Hauptschulen immer weniger gefragt

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, besuchen im laufenden Schuljahr 2006/07 rund 953 000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland eine Hauptschule, das sind 10% aller Schüler in allgemeinbildenden Schulen. Seit dem Schuljahr 2001/02 ist die Zahl der Hauptschüler um 14,4% (- 161 000) gesunken.

06.03.2007 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

In den neuen Ländern haben Hauptschüler eine zahlenmäßig geringe Bedeutung: Nur rund 1% aller Schüler besuchen diese Schulart, die es nur in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern gibt. Dagegen bilden die Hauptschulen in den alten Bundesländern eine der drei traditionellen Säulen des deutschen Bildungssystems. Allerdings ist der Anteil der Hauptschüler rückläufig: Besuchten im Schuljahr 2001/02 noch 14% aller Schüler eine Hauptschule, so waren es 2006/07 nur noch 12%. Im selben Zeitraum ist der Anteil der Schüler in Realschulen um 1,5 Prozentpunkte auf 16% gestiegen, der in Gymnasien um 3,7 Prozentpunkte auf 26%. Von den übrigen Schularten erreichten die Grundschulen einen Schüleranteil von 34% (- 1,4 Prozentpunkte).

In den Bundesländern ist der Anteil der Schülerinnen und Schüler in Hauptschulen - soweit sie eingerichtet sind - sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von 0,3% im Saarland und 0,7% in Mecklenburg-Vorpommern bis zu 14% in Baden-Württemberg und 18% in Bayern.

Weitere Auskünfte gibt:
Annemie Kehrein,
Telefon: (0611) 75-2537
E-Mail:


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden