Kino für Schülerinnen und Schüler

Burkhard Jungkamp, Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, hat heute im Filmmuseum in Potsdam die "SchulKinoWochen 2008" eröffnet. Sie finden vom 05. November bis 19. Dezember 2008 in 35 Kinos des Landes Brandenburg statt. Das diesjährige Programm bietet insgesamt 40 Filme, darunter knapp 20 Literaturverfilmungen. Die Filme richten sich an die Schülerinnen und Schüler von der Grundschule bis zur gymnasialen Oberstufe.

05.11.2008 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Zur Eröffnung sagte Jungkamp: "Die Schule ist für viele Kinder und Jugendliche der einzige Ort, an dem eine Begegnung mit dem Kino als Kunst stattfindet. Das Programm der "SchulKinoWochen" bietet dabei eine große Chance: Es deckt mit 40 Titeln eine Zeitspanne von 50 Jahren ab", so Jungkamp. "Darunter sind Filme wie der Dokumentarfilm `Sportsfreund Lötzsch`, der Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit bietet, sich mit einem Staat auseinanderzusetzen, den es nicht mehr gibt, der uns als jüngste Geschichte aber immer noch stark beschäftigt: die DDR."

Die "SchulKinoWochen Brandenburg" werden von VISION KINO gGmbH – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz in Kooperation mit "Filmernst" und der Bundeszentrale für politische Bildung veranstaltet sowie von der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH gefördert. "Filmernst" ist eine Initiative des Filmverbandes Brandenburg e. V. und des Landesinstituts für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM), das mit seinen teilweise langjährigen, filmpädagogischen Projekten bundesweit Maßstäbe mit gesetzt hat.

Bei der Eröffnungsveranstaltung wurde der Dokumentarfilm "Sportsfreund Lötzsch" gezeigt. Die Schülerinnen und Schüler hatten anschließend die Gelegenheit, mit dem Protagonisten Wolfgang Lötzsch sowie mit den Autoren und Regisseuren des Films, Sandra Prechtel und Sascha Hilpert, zu diskutieren.

Weitere Informationen unter: www.filmernst.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden