Kultusminister Jürgen Schreier zur Rechtschreibdiskussion: Saarland wartet Ergebnisse der Zehetmair-Kommission ab

Im Saarland wird die von der Kultusministerkonferenz (KMK) beschlossene neue Rechtschreibung erst dann für die Schülerinnen und Schüler verbindlich gemacht, wenn definitiv Einigkeit über die zukünftigen Schreibweisen herrscht. Deshalb wird nötigenfalls die bisherige Übergangsregelung, wonach die alte und neue Rechtschreibung weiterhin gültig bleiben, solange im Saarland Bestand haben", erklärt Kultusminister Jürgen Schreier.

11.04.2005 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Man kann keine Rechtschreibregelung für die Schulen verbindlich machen, von der man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit weiß, dass sie bald wieder korrigiert wird. Das ist Schülern und Lehrern nicht zuzumuten. Deshalb wird die verbindliche Einführung der neuen Rechtschreibung im Saarland so lange ausgesetzt, bis die definitiven Entscheidungen gefällt sind", betont der Kultusminister.

Jürgen Schreier erinnert daran, dass er bereits im vergangenen Jahr der KMK den Vorschlag unterbreitete, die Ergebnisse des von der KMK selbst eingesetzten Rates abzuwarten und den damaligen Beratungsstand nach einem knapp gesetzten Datum verbindlich zu machen. Seinen Moratoriums-Vorschlag will er jetzt wieder in der KMK diskutieren.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden