Kultusminister Siegfried Schneider gemeinsam mit Ministerpräsident Dr. Beckstein am Welttag des Buches in einer Münchner Hauptschule

Gemeinsam mit Bayerns Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein besuchte heute Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider die Hauptschule an der Bernaysstraße in München. Anlass war der Welttag des Buchs, den das Kultusministerium in Bayern jährlich gemeinsam mit dem Deutschen Börsenverein nutzt, um bei Schülerinnen und Schülern die Lust am Lesen und das Interesse an Büchern zu wecken.

23.04.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

"Lesen ist wie Fernsehen im Kopf", unterstrich der Minister und ergänzte, dass das Lesen vielfältige und spannende Möglichkeiten eröffnet, sich einem Inhalt zuzuwenden. Kultusminister Schneider griff die Tatsache auf, dass das Interesse der Schülerinnen und Schüler an einzelnen Inhalten sehr auseinander gehen könne: "Jede Schülerin und jeder Schüler soll an Büchern aussuchen, was ihm oder ihr wichtig ist." Von der Tier- bis zur Fantasiegeschichte reiche das Spektrum, vom Sachbuch bis zu Gedichtbänden. Wichtig sei, dass die Kulturtechnik des Lesens nicht ins Abseits gerate. Begleitet wurden Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein und Kultusminister Siegfried Schneider von Wolf Dieter Eggert, Vorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern e.V., und Dr. Joerg Pfuhl, CEO der Verlagsgruppe Random House. Die Schülerinnen und Schüler der Hauptschule an der Bernaysstraße stellten den Gästen ein Leseprojekt vor und spielten Schattentheater.

Der "Welttag des Buches" wurde Mitte der 90er Jahre von der UNESCO, der Organisation für Kultur und Bildung der Vereinten Nationen, als weltweiter Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren ins Leben gerufen. Er wird jährlich am 23. April begangen.

Sylvia Schnaubelt
Sprecherin im Bayerischen Kultusministerium
Tel. 089-21862518


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden