Kultusminister Siegfried Schneider und LEV-Vorsitzender Thomas Lillig freuen sich, dass Claudia Gantke als Ansprechpartnerin für Elternvertreter von Gymnasien ihre Arbeit aufnimmt

Heute hat Kultusminister Siegfried Schneider in Anwesenheit von Vertretern der Elternschaft an Gymnasien und der Gymnasialabteilung des Kultusministeriums Studiendirektorin Claudia Gantke ihre neue Aufgabe als Ansprechpartnerin für organisatorische Fragen von Elternvertretern an Gymnasien übertragen.

18.09.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

"Es ist unser gemeinsames Anliegen, dass es im Kultusministerium einen konkreten Ansprechpartner für Fragen von Elternbeiräten zum Gymnasium gibt", betonten Kultusminister Schneider und Thomas Lillig, der Vorsitzende der Landes-Elternvereinigung der bayerischen Gymnasien, anlässlich der Amtseinführung der Studiendirektorin.

Im Rahmen des Gesamtpaketes zur Weiterentwicklung des Gymnasiums, das im Frühjahr 2008 in Übereinstimmung mit der LEV, dem Philologenverband und der Direktorenvereinigung geschnürt worden war, war auch vereinbart worden, dass beim Ministerium eine Ansprechstelle für Elternvertreter zur Verfügung stehen wird.

"Es wird im neuen Schuljahr darum gehen, dass sich unsere vereinbarten Maßnahmen in den Schulen bewähren. Hauptziel ist es, die Schüler stärker individuell zu fördern. Die Ansprechpartnerin bietet den Elternbeiräten der Gymnasien Unterstützung in schulorganisatorischen und pädagogischen Fragen", so Kultusminister Schneider.

Thomas Lillig erinnerte daran, dass dieses Ersuchen von Seiten der Eltern seit Einführung des achtjährigen Gymnasiums immer wieder gestellt worden war. "Unsere Elternbeiräte werden täglich mit einer Vielzahl von pädagogischen, organisatorischen und auch schulrechtlichen Problemen konfrontiert, die sich nun sicher schneller und unbürokratischer klären lassen."

Kultusminister Schneider würdigte die Studiendirektorin, die mehrere Jahre im Bayerischen Kultusministerium sowie als Referentin am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (isb) gearbeitet hatte, als "sehr dialogfähige Lehrkraft" die die mit der Stelle verbundenen Aufgaben sicher gut ausfüllen werde.

Claudia Gantke hatte nach ihrem Studium des Lehramts Gymnasium zunächst als Lehrerin an Gymnasien in Dingolfing und Fürstenfeldbruck gearbeitet, bevor sie mehrere Jahre als Mitarbeiterin im Bayerischen Kultusministerium sowie als Referatsleiterin am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (isb) gearbeitet hatte, Claudia Gantke ist unter der email-Adresse zu erreichen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden