Mecklenburg-Vorpommern

Niedrigste Quote an Schulabgängern ohne Berufsreife seit 2006, höchste Abiturientenquote in der Geschichte des Landes

In Mecklenburg-Vorpommern haben im Schuljahr 2011/12 weniger Schülerinnen und Schüler die Schule ohne Berufsreife verlassen als zunächst angenommen. Vor wenigen Wochen zeichnete sich im Rahmen der Veröffentlichung der vorläufigen statistischen Daten zum Schuljahr 2011/12 bereits eine weitere deutliche Reduzierung der Quote der Schulabgänger ohne Berufsreife auf 12,4 Prozent ab. Nach den endgültigen statistischen Daten fällt der entsprechende Wert noch einmal geringer aus.

08.11.2013 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

"Ich freue mich sehr, dass nach den endgültigen statistischen Daten ein deutlicher Sprung gegenüber dem Schuljahr 2010/11 erreicht werden konnte. Die Quote der Schulabgänger ohne Berufsreife reduzierte sich auf 11,9 Prozent und erreicht damit den niedrigsten Wert seit dem Jahr 2006", hob Bildungsminister Mathias Brodkorb hervor. Ein Vergleich mit noch früheren Jahreswerten sei allerdings aufgrund der bundesweiten Umstellung der Statistik nicht möglich.

Auch bei der Hochschulzugangsberechtigtenquote gab es deutliche Veränderungen gegenüber dem Vorjahr. "Im Schuljahr 2011/12 erreichten 3.713 Schülerinnen und Schüler eine Hochschulzugangsberechtigung, darunter 3.332 das Abitur und 381 die Fachhochschulreife. Dies ergibt eine Hochschulzugangsberechtigtenquote von 37 Prozent. Das ist der höchste Wert in der Geschichte des Landes", so Brodkorb weiter. Im Schuljahr 2010/11 hatten noch etwa 30 Prozent der Schulabgänger eine Hochschulzugangsberechtigung erworben.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden