"Oberstufenzentren sind Brückenbauer"

Bildungsminister Holger Rupprecht hat heute in Cottbus gemeinsam mit dem Minister für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz, Dietmar Woidke, und dem Landrat des Landkreises Spree-Neiße, Dieter Friese, das sanierte Oberstufenzentrum II Spree-Neiße seiner Bestimmung übergeben.

05.10.2007 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Minister Rupprecht würdigte bei der Eröffnung die Rolle der Oberstufenzentren als Brückenbauer. "Wir wissen, dass wir in den kommenden Jahren im Land Tausende gut ausgebildete Fachkräfte brauchen werden. Die Oberstufenzentren spielen hierbei eine zentrale Rolle", so Rupprecht. "Sie schlagen im besten Sinne Brücken: Brücken zwischen verschiedenen Bildungsgängen von der Berufsvorbereitung bis zum Berufsabschluss und zur Hochschulreife. Sie schlagen Brücken zwischen der schulischen Ausbildung und regionalen Partnern aus der Industrie. Und: Sie schlagen Brücken in die Fachhochschule und zu freien Bildungsträgern."

"Durch die Konzentration der Ausbildung an einem Standort in Cottbus sind hervorragende Voraussetzungen geschaffen worden, die Ausbildung in den "Grünen Berufen" zu verbessern", lobte Minister Woidke. "Landwirte, Gärtner und Floristen finden gut ausgestattete Fachkabinette und hoch motiviertes Lehrpersonal vor und werden quasi vor der Haustür für den Arbeitsmarkt Berlin-Brandenburg qualifiziert."

Mit einem Gesamtvolumen von ca. sechs Millionen Euro, von denen etwa 3,6 Millionen Euro aus Mitteln der Europäischen Union stammten, wurde der Umbau eines Berufsschulgebäudes und eines nicht mehr genutzten Gymnasiums zu einem modernen Oberstufenzentrum (OSZ) finanziert.

Weitere Informationen unter www.osz2spn.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden