Schuljahr geht zuende

Rund 1,52 Millionen Schüler erhalten Jahreszeugnis: "Ergebnis des großen Engagements der Schulfamilien"

Rund 1,52 Millionen Schülerinnen und Schüler starten am kommenden Freitag nach einem arbeitsreichen Schuljahr in die Sommerferien. Zum Abschluss des Schuljahres 2014/2015 erhält die Mehrzahl von ihnen ihr Jahreszeugnis. Rund 162.000 Absolventen allgemeinbildender Schulen haben ihr Abschlusszeugnis bereits in den vergangenen Wochen erhalten und planen nun den weiteren Bildungsweg oder den Einstieg in Studium und Beruf.

28.07.2015 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle bedankte sich zum Schuljahresende bei allen Beteiligten für die während des Schuljahres geleistete Arbeit: "Die Lehrkräfte und Schulleitungen haben sich in hohem Maße für die jungen Menschen in unserem Land engagiert. Dafür ein herzliches Vergelt's Gott. Mein Dank gilt auch den Schülerinnen und Schülern, die sich in den Unterricht eingebracht, vielfach über den Unterricht hinaus engagiert und den Schulalltag aktiv mitgestaltet haben. Bedanken möchte ich mich auch bei den Eltern. Gelingende Bildungsarbeit ist immer auch das Ergebnis einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus."

Abschließend betonte Minister Spaenle: "Wie auch immer das Zeugnis ausgefallen ist: Die Sommerpause bietet nun zunächst die Gelegenheit, durchzuatmen und Kraft und Energie für das kommende Schuljahr zu sammeln. Anschließend eröffnet das Jahreszeugnis mit seinen Rückmeldungen über die schulischen Leistungen der Kinder und Jugendlichen eine gute Möglichkeit, die Ergebnisse in Ruhe zu analysieren. Die meisten Schülerinnen und Schüler können mit ihren Leistungen sicher zufrieden sein. Sollte das Schuljahr nicht so verlaufen sein wie gewünscht, stehen den Schülerinnen und Schüler sowie ihren Eltern die Lehrkräfte, die für die Schule zuständigen Beratungslehrkräfte, die Schulpsychologen und die Beratungsexperten der staatlichen Schulberatungsstellen als Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden