Modellversuch

"Schüler begeistern sich für wichtige Zukunftsthemen"

"Bei wichtigen Zukunftsthemen wie Klimaschutz oder der Energiewende stehen wir vor großen Herausforderungen. Daher freue ich mich sehr, dass sich Schülerinnen und Schüler im Projekt HoriZONTec mit diesen Fragen auseinandergesetzt haben." Das betonte Georg Eisenreich, Staatssekretär und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bildungspakt Bayern, heute bei der Abschlussveranstaltung des Modellversuchs in München.

30.06.2015 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Er fügte hinzu: "Die Schülerinnen und Schüler der sechs Modellschulen haben sehr selbständig und fächerübergreifend gearbeitet. Die Begeisterung für die Themen war spürbar, egal ob es um Naturwissenschaft, Technik, Umweltschutz oder Ernährung ging."

Der Modellversuch HoriZONTec wurde 2012 von der Stiftung Bildungspakt Bayern in Kooperation mit dem damaligen Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus ins Leben gerufen. Erprobt wurde an sechs Modellschulen die fächerübergreifende Auseinandersetzung mit zentralen Zukunftsthemen aus dem naturwissenschaftlich-technologischen Bereich wie beispielsweise Sensorik, Umweltschutz oder Ernährung. Daraus entstanden Unterrichtsmodule, die in der gymnasialen Mittelstufe zum Einsatz kommen. Der Fokus lag insbesondere auf Arbeitsformen, die das eigenständige Lernen der Schüler fördern.

Das Projekt wurde von Prof. Dr. Manfred Prenzel von der TUM School of Education wissenschaftlich begleitet und von folgenden Exklusivpartnern finanziell unterstützt: BMW-Stiftung Herbert Quandt, Deloitte-Stiftung, Joachim-Herz-Stiftung, Schaeffler-Holding GmbH & Co.KG, Siemens-Stiftung, Stefan Quandt. Weitere Partner waren der Bayerische Rundfunk und die Privatbank Hauck & Aufhäuser.

Einen ersten Einblick in die Ergebnisse des Schulversuchs bietet die Internetseite www.horizontec.de.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden