SchülerInnenzahlen sind nur vorgeschoben

Das neue "Schulstandortkonzept" wirft seinen Schatten voraus. Nach mehrmaliger Verschiebung soll es am 7. Juli in der Bildungsdeputation vorgelegt werden. Dem SZ Graubündener Str. wurde schon zum Jahresbeginn die Schließung angekündigt. Auch das SZ Otto-Braun-Str. steht offensichtlich auf der Streichungsliste. Schulaufsichtsbeamte streuen z.Zt. Informationen über weitere geplante Schließungen. Die Elternschaft der Grundschule Osterhop hat eine erste Protestaktion durchgeführt.

01.07.2005 Bremen Pressemeldung GEW Bremen

Seit Monaten wird die Öffentlichkeit langsam an den Gedanken von Schulschließungen gewöhnt. Im Januar teilte die Bildungsbehörde der Presse mit, die SchülerInnnenzahl an den allgemeinbildenden Schulen habe sich von 1976/77 bis 2002/03 fast halbiert (W.K. v. 22.1.05). Mit solchen Meldungen soll der Eindruck erweckt werden, die demographische Entwicklung lasse keine andere Wahl. Dieses Vorgehen erfüllt den Tatbestand der Manipulation. Statistisch ist die Aussage "vor 30 Jahren hatten wir doppelt so viele SchülerInnen wie heute" etwa genauso aussagekräftig wie "in 100 Jahren sind wir alle tot". Sie hat für die Standortplanung der nächsten 10 Jahre keine Aussagekraft.

Anlagen:

Weitere Informationen:

www.gew-hb.de/

Ansprechpartner

GEW Bremen

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden