SPD-Botschaft zur Schließung von Hauptschulen erfunden

Das Bayerische Kultusministerium weist die Erfindung der SPD zur Schließung von Hauptschulen in Bayern zurück. Im Einzelnen erklärt das Kultusministerium:

25.02.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

  1. Die Behauptung, 350 bayerische Hauptschulen seien gefährdet, ist schlichtweg erfunden.
  2. Die SPD schürt damit unbegründete Ängste, die Eltern, Schüler und Lehrkräfte verunsichern.
  3. Das Bayerische Kultusministerium setzt auf die Stärkung der Hauptschule. Die bayerischen Hauptschulen werden zu stark berufsvorbereitenden Schulen mit bedarfsorientierten, flächendeckenden Ganztagsangeboten ausgebaut. Dafür werden Haushaltsmittel in erheblichem Umfang zur Verfügung gestellt.
  4. Das Kultusministerium hat angeregt, dass einzügige Hauptschulen Konzepte entwickeln und eng zusammenzuarbeiten, damit auch an einzügigen Hauptschulen eine hohe Bildungsqualität ermöglicht wird und möglichst alle Standorte gesichert werden.

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden