Spitzenleistungen rheinland-pfälzischer Schulen beim Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung

Zwei erste Plätze, ein zweiter, ein dritter und ein vierter Rang – das ist die hervorragende Bilanz der rheinland-pfälzischen Schulen beim Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung 2005, dessen Ergebnisse jetzt feststehen. Bildungsministerin Doris Ahnen gratulierte den erfolgreichen Schulen aus Neuwied, Kirchheimbolanden, Ingelheim und Polch und unterstrich: "Diese tollen Platzierungen aber auch allein die Tatsache, dass die Beteiligung an dem Wettbewerb 2005 um ein Drittel höher lag als 2004 und damit 106 Projektarbeiten aus Rheinland-Pfalz kamen, sind Beweise dafür, welche Bedeutung die politische Bildung in unseren Schulen hat und welch hohes Engagement Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer für solche Themenstellungen aufbringen."

31.01.2006 Rheinland-Pfalz Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Rheinland-Pfalz

Am Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung können Schülerinnen und Schüler aller Schulen von Klasse 5 bis Jahrgangsstufe 11 teilnehmen. Zur Wahl standen 2005 sechs verschiedene Themen aus dem Bereich der politischen Bildung, die in einer Wettbewerbsbroschüre zusammengestellt und den Schulen zugeschickt wurden. Die Themen sind dabei differenziert für die Jüngeren (Klasse 5 bis 8) und die Älteren (Klasse 8 bis Jahrgangsstufe 11). Die achten Klassen können also orientiert an den Themen wählen, in welcher Altersstufe sie antreten wollen. Verlangt werden Projektbeiträge, die von der gesamten Klasse beziehungsweise der Jahrgangsstufe oder dem gesamten Kurs zu erstellen sind.

Das Thema 1 beim Schülerwettbewerb 2005 lautete:"Was gibt´s Schöneres auf Erden als Politiker zu werden?". Hier errang die Klasse 9 d der Heinrich-Heine-Realschule Neuwied den Spitzenrang unter 183 teilnehmenden Schülergruppen bundesweit in der Gruppe der Älteren mit einer fächerübergreifenden Projektarbeit Deutsch/Sozialkunde. Die Realschülerinnen und Realschüler dokumentierten dabei die Vorstellungen, Erwartungen und Aufgaben von Bundestags- und von Landtagsabgeordneten. Der erste Preis ist eine Reise nach Berlin, bei der die Klasse auch Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen soll.

Zum Thema 2 "Expedition nach Afrika" organisierte die Klasse 9 e der Hauptschule Georg-von-Neumayer-Schule in Kirchheimbolanden eine Ausstellung, die durch einen Katalog in Form einer Schülerzeitung illustriert wurde. Die Beiträge insbesondere über Nigeria und Kenia überzeugten die Jury so eindeutig, dass diese Klasse unter 478 Einsendungen den Spitzenpreis (wiederum in der Gruppe der Älteren) gewann. Die Klasse gewinnt eine Reise nach Paris.

Die Albert-Schweitzer-Schule in Ingelheim schließlich beschäftigte sich mit der Frage "Wie weit ist die deutsche Einheit?". Zu diesem Thema wurden 271 Beiträge eingereicht. Die Projekt-AG aus fünf Mädchen und vier Jungen der Klassenstufen 6, 9 und 10 der Ingelheimer Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen errang mit ihrer Vorlage zu einer Informationsbroschüre für junge Leute einen hervorragenden zweiten Platz und eine Prämie von 1.500 Euro.

Mit den Plätzen 3 bzw. 4 schnitten zudem die Klasse 11b an der Ludwig-Erhard-Schule in Neuwied (BBS) sowie die Zehntklässler der Hauptschule Polch mit ihren Projektarbeiten zu den Themenbereichen "Brandaktuell" sowie "Politiker" sehr gut im großen Feld der bundesweit fast 2.500 Projektarbeiten ab.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden