START-Saar wächst: Acht Schülerinnen und Schüler neu in das Stipendienprogramm START für begabte Zuwanderer aufgenommen

Acht leistungsstarke und sozial engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund haben heute im Rahmen einer Festveranstaltung ihre Aufnahmeurkunde als "START-Stipendiaten" entgegengenommen. Die sechs Mädchen und zwei Jungen, die aus über 40 Bewerberinnen und Bewerbern ausgewählt wurden, sind argentinischer, moldawischer, polnischer, russischer, srilankischer, togolesischer und türkischer Herkunft. Sie kommen aus den Klassen 9 bis 12 in drei Gymnasien, drei Erweiterten Realschulen und zwei Gesamtschulen.

18.04.2007 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Das START-Programm wird im Saarland bereits zum zweiten Mal von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der ASKO EUROPA-STIFTUNG, dem Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes, der Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte Holding AG sowie der Sparkasse Merzig-Wadern als gemeinsame Bildungsinitiative angeboten. Als weiterer Partner ist in diesem Jahr die MTG Lager & Logistik GmbH, Saarlouis, hinzugekommen.

START soll begabten und gesellschaftlich engagierten jungen Menschen mit Migrationshintergrund den Zugang zu höheren Bildungsabschlüssen erleichtern. Als "Investition in Köpfe" soll es einen Beitrag zu Integration und Toleranz zwischen jungen Menschen in Deutschland leisten.

Das saarländische START-Programm hat ein Finanzvolumen von rund 150.000 €. Mit der Betreuung des Projekts und der Stipendiaten im Saarland sind die ASKO EUROPA-STIFTUNG und das Kultusministerium betraut. Alle Partner gemeinsam übernehmen die Finanzierung der Stipendien. Auf ihrem Weg zum Abitur erhalten die jungen Stipendiaten eine besondere Unterstützung in Form eines PCs mit Internetzugang, monatlich 100 € Bildungsgeld sowie kostenloser Beratungsangebote und Bildungsseminare.

Kultusminister Jürgen Schreier erläutert: "Integration ist ein aktiver Prozess des Förderns und Forderns und geht uns alle an. Viele zugewanderte Kinder und Jugendliche brauchen so früh wie möglich eine konkrete Unterstützung, in der Breite und an der Spitze, um erfolgreich Deutsch zu lernen und sich hier zu Hause fühlen zu können. In Ergänzung zur Förderung in der Schule bieten wir mit START-Saar gerade auch außerschulischen Partnern die Möglichkeit, sich besonders zu engagieren, so dass eine wirkliche Vernetzung in der Partnerschaft mit uns, den Kindern und der Schule entstehen kann - ein innovativer Ansatz."

"Bildung ist der Schlüssel für eine gelingende Integration von Migrantenkindern in unsere Gesellschaft - eine Gesellschaft, die auf Zuwanderer angewiesen ist. Die START-Stipendiaten, Jugendliche mit großem Persönlichkeitspotential, fungieren als Botschafter und zeigen, dass man es in Deutschland als Zuwanderer zu etwas bringen kann", unterstreicht Dr. Kenan Önen, Projektleiter START der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

"Die ASKO EUROPA-STIFTUNG betrachtet die kulturelle Vielfalt als wesentliches Merkmal für ein vereintes Europa. Es ist uns daher ein besonderes Anliegen, begabte und engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund bei der Integration in unsere Gesellschaft zu unterstützen. Diese Jugendlichen sind unsere Zukunft!", so Dr. Michael Meimeth, Geschäftsführer der ASKO EUROPA-STIFTUNG.

"Die MTG Lager & Logistik GmbH, Saarlouis, übernimmt gerne eine gesellschaftliche und soziale Verantwortung und sieht es als ihre notwendige Pflicht, insbesondere Jugendliche zu fördern, denn die Entwicklung der Jugend bedeutet unsere Zukunft", so ihr Geschäftsführer Paul Kast. *Durch START wird den jungen Menschen eine Perspektive gegeben".

Michael Arnold, Vorstand Personal und Internationalisierung der Praktiker Gruppe betont: "Die Praktiker Gruppe, zu der seit 1. Februar 2007 auch die deutsche Baumarktkette Max Bahr gehört, betreibt rund 420 Baufachmärkte in acht Ländern Europas und gehört damit zu den führenden Unternehmen der europäischen Do-it-Yourself-Branche. Rund 75 dieser Filialen befinden sich in Luxemburg, Polen, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Griechenland und der Türkei. Zur Forcierung unserer weiteren internationalen Expansion suchen wir - speziell in Mittel- und Osteuropa - ständig qualifizierten Management-Nachwuchs. In Folge dessen haben wir ein besonderes Interesse an der schulischen und beruflichen Ausbildung junger Menschen unterschiedlichster Nationalitäten. Dies ist ein Ansporn für uns, im Rahmen der START-Initiative besonders engagierten und begabten Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu besseren Entwicklungschancen in Schule, Beruf und Gesellschaft zu verhelfen. Als saarländisches Unternehmen ist es für uns auch Ehrensache, dem Aufruf der Landesregierung zur Beteiligung an diesem Programm erneut zu folgen, um ein Beispiel für andere zu geben. Die überaus positive Entwicklung unserer Stipendiatin von 2005 bestärkt uns in dieser Haltung."

Siegfried Eckert, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Merzig-Wadern, unterstreicht: "Unsere Aufgabe, das heißt die Aufgabe des Unterstützerkreises, ist die ideelle, finanzielle und strukturelle Unterstützung der Stipendiaten. Dies kann durch Praktika, zur Verfügungstellung von Technik und Wissen und vieles mehr geschehen. Wir können so einen großen Beitrag zur schnellen Orientierung leisten, so dass die große Chance, die sich den jungen Menschen bietet, genutzt werden kann."

Die START-Stipendien werden zunächst für die Dauer eines Jahres gewährt und können bei besonders guten Leistungen bis zum Erreichen eines höheren Bildungsabschlusses verlängert werden. Die sechs Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen der ersten Ausschreibung von START im Saarland in das Programm aufgenommen wurden, werden auch in diesem Jahr von den Projektpartnern weiter unterstützt. Ingesamt 14 Jugendliche kommen im Saarland zur Zeit in den Genuss des Programms. Die Stipendiaten beider Jahrgänge erhalten eine intensive ideelle Förderung, die den Kern des Stipendiums bildet: Beratungsangebote für die Ausbildungs-, Studien- und Lebensplanung, themenspezifische Seminare, Exkursionen in privatwirtschaftliche Unternehmen und öffentliche Verwaltungseinrichtungen sowie die Vermittlung von Praktika.

Im START-Programm werden im Schuljahr 2006/2007 über 460 Schülerinnen und Schüler aus über 50 Herkunftsländern gefördert. Im Jahr 2002 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung in Hessen ins Leben gerufen, konnte START mittlerweile mit Hilfe von rund 90 Kooperationspartnern in 14 Bundesländern aufgebaut werden. Neben Saarland und Hessen gibt es START auch in Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Seit dem Schuljahr 2006/2007 gibt es auch in Wien, Österreich, zehn START-Stipendiaten. Die ASKO EUROPA-STIFTUNG wird sich auch an diesem Programm mit einem Stipendium beteiligen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden