Stellensperre: Taschenspielertricks mit Wähler/innen

"So lange nur jedes zehnte Grundschulkind eine Förderstunde pro Woche besuchen kann, viele Klassenzimmer mit über 30 Kindern und Jugendlichen überfüllt sind und an den Beruflichen Schulen bereits planmäßig fünf Prozent des Unterrichts ausfallen muss, darf in Baden-Württemberg keine Lehrerstelle wegfallen. Die geplante Stellensperre und die Mehrarbeit für Referendare sind Taschenspielertricks. Wir rufen die Eltern der 1,7 Millionen Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg auf, für die im Landtagswahlkampf versprochenen Qualitätsverbesserungen durch Umschichtung frei werdender Lehrerstellen zu protestieren", sagte am Montag (13.11.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

13.11.2006 Baden-Württemberg Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

"Es ist ein trauriges Zeichen, wenn die Landesregierung verstärkt ´Auszubildende´ einsetzt, um den Unterricht in den Schulen zu sichern. Die Qualität der Lehrerausbildung, die regelmäßig bei internationalen Leistungsvergleichen schlechte Noten erhält, wird sich weiter verschlechtern, wenn dem Lehrernachwuchs weniger Zeit für eine gründliche Ausbildung bleibt", so Dahlem.

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden