Umfrage

tlv befragt Schulen zu Klassenfahrten: Defizite und Verwirrung

Wenige Tage vor Beginn der Sommerferien hat der tlv thüringer lehrerverband eine Online-Blitzumfrage unter Thüringens Schulen gestartet.

22.06.2016 Thüringen Pressemeldung thüringer lehrerverband
  • © www.pixabay.de

Ziel war, den aktuellen Stand zum viel diskutierten Thema Klassenfahrten zu erfahren.  „Obwohl unsere Umfrage nicht repräsentativ ist, lassen sich Trends ablesen“, fasst Rolf Busch, Landesvorsitzender des tlv, die Resultate zusammen. „Und die Ergebnisse zeigen ganz deutlich: Viele Schulen werden auch im kommenden Schuljahr nicht genügend Geld für ihre Klassenfahrten zur Verfügung haben.“ 

Die Umfrage habe ergeben, so Busch, dass von den teilnehmenden Schulen insgesamt eine Summe von 110.348 Euro beantragt wurde. Freigegeben worden seien jedoch nur 66.076 Euro. „Das entspricht gerade einmal 60%.“ Ähnliches spiegele sich auch bei der Anzahl der Klassenfahrten wider: Von den 352 beantragten seien nur 265 Fahrten (rund 75%) genehmigt worden. Betroffen seien vor allem Skilager, die häufig klassenstufenübergreifend durchgeführt werden, sowie Fahrten ins Ausland. Für die Betroffenen stelle sich die Frage, was nun passieren soll. „Einige haben uns geschrieben, dass aufgrund der Ablehnungen langjährig bewährte Schultraditionen in Frage gestellt werden.“ 

Außerdem bemängelt der tlv, dass das umständliche Verfahren zur Beantragung der Klassenfahrten bei vielen Betroffenen Verwirrung gestiftet habe. „Es musste alles sehr kurzfristig passieren – und bevor alle Lehrer genau wissen, welche und wie viele Schüler sie im kommenden Schuljahr unterrichten werden. Hinzu kamen die teils widersprüchlichen Aussagen hinsichtlich der Auslandsfahrten.“ Dies, so Busch weiter, sei möglicherweise der Grund dafür, dass immerhin 13% der Umfrageteilnehmer nach eigenen Aussagen gar nicht erst Klassenfahrten beantragt haben. „Ob dort nun überhaupt keine Fahrten stattfinden oder ob die Lehrer gegen geltendes Recht verstoßen und die Kosten selbst tragen, darüber können wir nur spekulieren.“ 

+++ Noch nicht alle Schulen haben Bescheid +++ Jede vierte Fahrt abgelehnt +++ v.a. Skilager und Auslandsfahrten betroffen +++ 

Bis Ende April mussten Thüringens Schulen alle Klassenfahrten für das kommende Schuljahr beantragen. Ende Mai sollte vom jeweils zuständigen Staatlichen Schulamt der Bescheid eintreffen, welche der beantragten Fahrten genehmigt worden sind. Allerdings zeigte die tlv Umfrage auf, dass 12% der Teilnehmer bis einschließlich 21. Juni noch keine Antwort erhalten hatten. „Dass sich die Bearbeitungszeit in den Schulämtern halbiert hat, liegt natürlich daran, dass nach unserer Kritik die Deadline für die Beantragung verschoben wurde“, räumt Busch ein. „Die Schulämter haben sehr viele Aufgaben und sind generell überlastet. Von daher ist es bemerkenswert, dass in der kurzen Frist so viel geschafft wurde. Aber für die betroffenen Schulen ist es unangenehm, so kurz vor den Ferien noch immer keine Planungssicherheit zu haben.“ 

An der Blitzumfrage des tlv haben insgesamt 125 Thüringer Schulen teilgenommen.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden