Verdiente Auszeichnung für Saarlouiser Bürger

Im Auftrag des Bundespräsidenten überreichte Kultusminister Jürgen Schreier am Freitag (13.05.05) dem Saarlouiser Bürger Hans-Werner Strauß die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Der Minister würdigte Hans-Werner Strauß als eine Persönlichkeit, die sich in besonderer Weise um die Kultur und das Gemeinschaftsleben seiner Heimatgemeinde verdient gemacht hat.

13.05.2005 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Hans-Werner Strauß, 1949 geboren, war von 1972 bis 1983 als Beamter des Sport- und Bäderamtes der Stadt Saarlouis und zugleich auch als Geschäftsführer des damaligen Stadtverbandes für Leibesübungen tätig. Des Weiteren wirkte er über zehn Jahre als Mitglied des Personalrates der Stadtverwaltung Saarlouis für den damaligen städtischen Betriebshof. Später übernahm er dessen Leitung. Daneben entwickelte Hans-Werner Strauß verschiedene Initiativen zur Förderung des Gemeinschafts- und Kulturlebens seiner Heimatgemeinde.

Schon in jungen Jahren trat Hans-Werner Strauß dem Mandolinenorchester "Edelweiß Roden" bei, dem er zehn Jahre lang als aktiver Mandolinenspieler angehörte. Des Weiteren setzte er sein ehrenamtliches Engagement im Karnevalsverein "Karo Blau-Gold" Roden fort. Seine exzellenten Büttenreden wurden in den 80er bis Anfang der 90er Jahre in das Programm des Saarländischen Rundfunks aufgenommen.

Darüber hinaus bekleidet Hans-Werner Strauß seit vier Jahren das Amt des 1. Vorsitzenden im Akteureförderungsausschuss, der innerhalb des Verbandes Saarländischer Karnevalsvereine die Aufgabe hat, Jugendliche und Erwachsene rhetorisch als Büttenredner auszubilden.

Von 1976 bis 1982 wurden unter seiner Verantwortung deutsche Meisterschaften der Kindergarde im Schautanz errungen. Im Jahre 1983 erreichte die Juniorengarde im Gardetanz den fünften Platz und im Jahre 2000 die Seniorengarde ebenfalls den fünften Platz im Schautanz bei den deutschen Meisterschaften. Bei den Saarlandmeisterschaften errangen die Kindergarde und die Seniorengarde mehrfach den Titel "Saarlandmeister" in den Disziplinen Schau- und Gardetanz. Mit der Kindergarde im Schautanz und der Juniorengarde im Gardetanz erreichte er zwischen 1976 und 1982 mehrere Male die deutsche Meisterschaft. Im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Karnevalsgesellschaft "Karo Blau-Gold" und der Karnevalsgesellschaft "Alt Köllen von 1883 e. V.", Köln, die von Hans-Werner Strauß ins Leben gerufen wurde, findet zwischen den beiden Vereinen ein jährlicher Besuchsaustausch mit entsprechenden Veranstaltungen statt.

Hans-Werner Strauß ist seit sechs Jahren Regionalvertreter der Karnevalsvereine des Bezirkes Saarlouis - Lebach und seit vier Jahren gehört er dem Präsidium des Vorstandes Saarländischer Karnevalsvereine an.

Mit den Kulturtreibenden Vereinen der Partnerstädte von Saarlouis - Saint Nazaire und Eisenhüttenstadt - pflegt Hans-Werner Strauß intensive Kontakte. Zu den Festwochen "Saarlouiser Woche" oder zu den Oderfestspielen in Eisenhüttenstadt werden auf seine Initiative hin entsprechende Vereine eingeladen.

Auch außerhalb dieser Festwochen organisiert Hans-Werner Strauß Begegnungen zwischen den Vereinen der Partnerstädte. Zur Finanzierung dieser Austauschprogramme hat er eine Zuschussordnung erarbeitet. Danach wird der Austausch der Saarlouiser kulturellen Vereine bis zu 50 Prozent aus Mitteln dieses Dachverbandes unterstützt.

Sein ehrenamtliches Engagement beschränkt sich nicht allein auf kulturelle Vereine. Hans-Werner Strauß ist seit 1997 Mitglied des Beirates zur Kriminalitätsverhütung in der Kreisstadt Saarlouis in den Gruppen Lenkungsausschuss, Wohnumfeld und Kinder und Jugend. Seit 2003 ist er zudem Mitglied des Beirates der Justizvollzugsanstalten des Saarlandes und stellvertretender Schiedsmann im Stadtteil Steinrausch.

"Hans-Werner Strauß erfreut sich weit über die Stadtgrenzen hinaus aufgrund seiner sachlichen und kompetenten Arbeit, seines Idealismus und seiner Uneigennützigkeit hoher Anerkennung und allgemeiner Wertschätzung. Für seine besonderen Leistungen im Dienste seiner Heimatstadt verdient er unseren Dank und unsere Anerkennung", sagte Minister Schreier bei der Übergabe der Verdienstmedaille.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden