Voraussichtlich neun weitere Oberstufen an Gemeinschaftsschulen

Voraussichtlich wird es neun weitere Oberstufen an Gemeinschaftsschulen in Schleswig-Holstein geben. Das Bildungsministerium hat heute (18. Dezember) den Bürgermeistern von Bargteheide, Büchen, Handewitt, Büdelsdorf, Schönberg, Nortorf, Kellinghusen, Lauenburg und Bordesholm schriftlich signalisiert, dass ihrem Antrag (vorbehaltlich einer gesetzlichen Neuregelung) auf Einrichtung einer Oberstufe an einer Gemeinschaftsschule Ende Februar/Anfang März entsprochen werden könne.

18.12.2012 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

"Die Bildung weiterer Oberstufen ist perspektivisch ein Gewinn für alle im Land, weil auf diese Weise mehr junge Menschen einen höheren Bildungsabschluss erlangen können", betonte der Staatssekretär im Bildungsministerium Dirk Loßack.

Bis zum heutigen Tag lagen dem Bildungsministerium 13 Anträge auf Einrichtung einer Oberstufe an Gemeinschaftsschulen vor. Nach Sichtung aller Anträge hatte sich ergeben, dass die bestehende gesetzliche Grundlage nicht ausreicht, um zu einer tragfähigen Entscheidung zu kommen. Die Regierungsfraktionen haben angekündigt, einen entsprechenden Änderungsentwurf im Februar 2013 in den Landtag einzubringen.

Die Gemeinden Burg/Dithmarschen, Schafflund, Sandesneben und Hanerau-Hademarschen erhielten das Signal, dass ihre Anträge voraussichtlich nicht genehmigt werden können, da die Schülerzahl dort zurzeit zu gering wäre, um eine Oberstufe einzurichten. Loßack wies darauf hin, dass im Falle wieder steigender Schülerzahlen ein neuer Antrag gestellt werden könne.

"Es ist das Ziel der Landesregierung, dass Gemeinschaftsschulen sich zu einer starken zweiten Säule in der Schullandschaft Schleswig-Holsteins entwickeln", betonte Staatssekretär Loßack. Deshalb werde derzeit auch diskutiert, wie Gemeinschafts-schulen ohne Oberstufe verbindliche Kooperationen etwa mit Beruflichen Gymnasien oder Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe eingehen könnten. Auch dafür sei eine Gesetzesänderung nötig, die jedoch erst im Rahmen der geplanten umfassenden Schulgesetz-Novelle zum Schuljahr 2014/15 umgesetzt werden könne.

Schulen, die ein positives Signal erhalten haben:

Gemeinschaftsschule Büchen, Schulverband Büchen
Albinus-Gemeinschaftsschule, Stadt Lauenburg
Gemeinschaftsschule Probstei, Schulverband Probstei
Hans-Brüggemann-Schule, Schulverband Bordesholm
Gemeinschaftsschule Nortorf, Schulverband Nortorf
Gemeinschaftsschule Handewitt, Gemeinde Handewitt
Heinrich-Heine-Schule, Stadt Büdelsdorf
Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Stadt Bargteheide
Gemeinschaftsschule Kellinghusen, Schulverband Kellinghusen

Schulen, die ein negatives Signal erhalten haben:

Gemeinschaftsschule am Hamberg, Amt Burg-St. Michaelisdonn
Gemeinschaftsschule Sandesneben, Am Sandesneben-Nusse
Theodor-Storm-Dörfergemeinschaftsschule, Schulverband Hanerau-Hademarschen und Todenbüttel
Gemeinschaftsschule Schafflund, Schulverband Schafflund


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden