Sachsen-Anhalt:

Vorfall mit Schreckschusspistole an Wernigeröder Gymnasium

Kultusminister Stephan Dorgerloh hat sich erleichtert gezeigt über den glimpflichen Ausgang eines Zwischenfalls am Wernigeröder Gerhart-Hauptmann-Gymnasium. "Ich bin erleichtert, dass es durch den Vorfall mit der Schreckschusspistole keine schwerwiegenden Verletzungen gegeben hat – auch dank des couragierten Eingreifens eines Schülers."

26.02.2013 Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Zugleich lobte der Minister das besonnene Vorgehen der Mitarbeiter der Schule sowie des Landesschulamtes. So sei die Polizei rasch vor Ort gewesen und auch die Versorgung der Schüler mit dem Kriseninterventionsteam und Schulpsychologen sichergestellt gewesen.

Die beiden leicht verletzten Schüler (Knalltrauma) kamen zur Beobachtung ins Krankenhaus, die Eltern der Schüler wurden durch die Schule informiert. Die 15-jährige Schülerin, die mit der Schreckschusspistole geschossen hatte, befindet sich in Obhut der Polizei.

Die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums erhielten heute Nachmittag bei einer Gesamtkonferenz eine Handreichung zur weiteren Begleitung der Schülerinnen und Schüler. Morgen sind in allen Klassen des Gymnasiums Klassenleiterstunden geplant, bei denen der Vorfall besprochen wird. Darüber hinaus werden Schulpsychologen und eine Mitarbeiterin des Landesschulamtes weiter vor Ort sein. Eine intensive Auswertung des Vorfalls soll mit der Schule, dem Landesschulamt und weiteren Fachleuten erfolgen, so der Minister. "Wir nehmen solche Vorfälle sehr ernst und werden alles dafür tun, um hier vorbeugend zu wirken."

Hintergrund:

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft kam es gegen 9.30 Uhr im Gymnasium "Gerhart Hauptmann" in Wernigerode zu einem Zwischenfall. Nach ersten Ermittlungen hat ein 15-jähriges Mädchen während des Unterrichtes mit einer Schreckschusswaffe im Klassenraum in die Luft geschossen. Daraufhin verließen alle Anwesenden den Klassenraum. Im Flur konnte ein Mitschüler die 15-Jährige überwältigen und die Waffe sichern. Bei der 15-Jährigen handelt es sich um eine Einzeltäterin, die sich derzeitig im polizeilichen Gewahrsam befindet.

Aufgrund des Ereignisses wurde der Unterricht an der Schule abgebrochen, die Polizei durchsuchte das Gymnasium.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden