Zur Umwidmung der Sozialindex-Stellen

"Die Streichung der Sozialindex-Stellen an Grund- und Hauptschulen nimmt ausgerechnet den Schulen die Unterstützung, die diese am dringendsten brauchen", so der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann. "Damit konterkariert die Landesregierung das Recht der Kinder auf individuelle Förderung, das sie doch immer als ihre Errungenschaft feiert."

25.02.2010 Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW

Diese Stellen sind explizit für Schulen zur Verfügung gestellt worden, die in einem schwierigen sozialen Umfeld arbeiten. Es kann nicht sein, dass sie nun dazu umgewidmet werden, den erhöhten Bedarf in der Sekundarstufe II zu decken.

"Wenn aufgrund der Wirtschaftskrise weniger Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen und deshalb mehr Jugendliche sich für einen Besuch der Sekundarstufe II entscheiden, muss das anders aufgefangen werden", so Beckmann. "Diese Umwidmung erweckt den Eindruck, die individuelle Förderung von Kindern aus sozial schwierigen Verhältnissen sei nicht so wichtig. Das ist ein fatales Signal."

Anmerkung zum Buddy-Projekt:

Dass Gesamt- und Förderschulen von der Teilnahme an diesem Projekt explizit ausgeschlossen werden, ist sachlich nicht zu begründen. "Es geht um die Kinder – egal, an welcher Schulform sie sind", so Beckmann. "Deshalb fordert der VBE die Landesregierung auf, das Projekt für alle Schulformen zu öffnen."


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden