Zöllner: "COMENIUS ist eine europäische Erfolgsgeschichte"

10 Jahre nach ihrer Einführung sind COMENIUS-Schulpartnerschaften an vielen Schulen in Deutschland fest verankert. "COMENIUS ist eine Erfolgsgeschichte für die Bildungskooperation in Europa", erklärte der Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, Prof. Dr. Jürgen Zöllner, zur Eröffnung einer Fachtagung des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) der Kultusministerkonferenz am 29./30.09.2005 in Bonn im Haus der Geschichte.

29.09.2005 Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder

Die Tagung findet aus Anlass des 10-jährigen Bestehens der Aktion COMENIUS als Teil des SOKRATES-Programms der Europäischen Union statt. Das Programm unterstützt die Mobilität von Schülern und Lehrkräften und die Zusammenarbeit von Einrichtungen der Lehreraus- und -fortbildung in Europa. "Mit COMENIUS wird Europa im Unterricht erfahrbar. Das Programm fördert somit auf ganz praktischer Ebene den Prozess der europäischen Integration", so Zöllner weiter.

An der Tagung nehmen rund 270 Experten des Bildungsbereichs aus dem In- und Ausland teil. In zahlreichen Workshops diskutieren sie über Erfahrungen, Erfolge und Wünsche für die Zukunft von COMENIUS als Instrument zur europäischen Integration und als Beitrag zur Qualität von Schulen. Eine abschließende Podiumsdiskussion am 30.09.2005 ab 11.30 Uhr befasst sich mit den Perspektiven für das Integrierte Programm für lebensbegleitendes Lernen, das SOKRATES ab 2007 ablösen wird. Es zeichnet sich ab, dass die Mittel des Nachfolgeprogramms erheblich aufgestockt werden. Die Planung sieht eine Verdreifachung des Etats vor. Damit wird eine erhebliche Ausweitung der Mobilität verbunden sein.

Der PAD ist als Nationale Agentur im Auftrag der Kultusministerien und Senatsverwaltungen der Länder für die Umsetzung des SOKRATES-Programms im Schulbereich in Deutschland verantwortlich. Die Zahl der COMENIUS-Schulpartnerschaften in Schuljahr 2005/2006 liegt bei 1.241. Dafür stehen insgesamt 7,4 Mio. € zur Verfügung.

Kontakt:
Pädagogischer Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz
Telefon (0228) 501-221
Fax (0228) 501-259
Mobil (am 29./30.09.): 0176 / 26 047 911


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden