6. Reckahner Bildungsgespräche: Schule in der Einwanderungsgesellschaft

Zum sechsten Mal richtete der VdS Bildungsmedien e. V. die Reckahner Bildungsgespräche aus, die am 19. und 20. Mai in Reckahn und Potsdam stattfanden. Thema der Tagung in diesem Jahr: "Schule in der Einwanderungsgesellschaft". Hierüber diskutierten 65 Teilnehmer aus Wissenschaft, Schulpraxis, Lehrerbildung, Politik und Bildungsverlagen.

23.05.2011 Pressemeldung Verband Bildungsmedien e. V.

Das erste Podium befasste sich mit der Frage, auf welche Faktoren mangelnde Bildungserfolge einiger Migrantengruppen zurückzuführen sind. Kontrovers diskutierten darüber der ehemalige Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Dr. Albert Schmid, Prof. Dr. Hartmut Esser von der Universität Mannheim und die Journalistin Regina Mönch.

"Jugendliche Migranten zwischen Schule und Familie" waren Thema der folgenden Veranstaltung. Prof. Dr. Haci Halil Uslucan von der Universität Essen, der ehemalige Schulleiter der Rütli-Schule Aleksander Dzembritzki, Nora Fienhold vom Internationalen Bund und der Hamburger Jugend- und Familienrichter Olof Masch schilderten verschiedene Fälle aus der Praxis und zeigten auf, wie sich über Schule, Justiz und Sozialarbeit Einfluss nehmen lässt.

Wie kann Sprachförderung gelingen, welche Ressourcen sind dafür erforderlich? Hierüber sprachen auf dem dritten Podium die Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen Prof. Dr. Petra Stanat, Prof. Dr. Lilian Fried von der TU Dortmund, die Schriftstellerin Dilek Güngör und Lioubov Kuchenbecker vom Verein "Unternehmer ohne Grenzen".

Abschließend schilderte der deutsch-iranische Schriftsteller Navid Kermani in einem Gespräch mit Peter Kalb seine persönliche Migrationsgeschiche.


Die Reckahner Bildungsgespräche sind eine Veranstaltungsreihe des VdS Bildungsmedien e. V. in Kooperation mit der Universität Potsdam, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Dresden. Sie bieten ein Gesprächsforum, auf dem die Ziele der Bildungsreformen und deren Umsetzung konstruktiv hinterfragt und abseits der tagespolitischen Zwänge diskutiert werden. In einer Zeit des tief greifenden Umbruches im Bildungssystem soll der interdisziplinäre Dialog intensiviert werden. Dafür werden Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Bildungspraxis und den Medien eingeladen.

Ansprechpartner

Verband Bildungsmedien e. V.
Dr. Dagny Ladé
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zeppelinallee 33
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 98 66 97 6 - 14
Fax: +49 69 98 66 97 6 - 20
E-Mail: lade@bildungsmedien.de
Web: www.bildungsmedien.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden