Bildungsabschlüsse

Die Niederlande und Nordrhein-Westfalen wollen bei der Anerkennung von Bildungsabschlüssen eng zusammenarbeiten

Günter Winands, Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Schulministerium, und Marja van Bijsterveldt-Vliegenthart, die für Bildung, Kultur und Wissenschaft zuständige niederländische Staatssekretärin, haben eine Gemeinsame Erklärung zur gegenseitigen Anerkennung von Bildungsabschlüssen zwischen beiden Ländern unterzeichnet.

17.06.2010 Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Schulministerin Barbara Sommer: "Die Gemeinsame Erklärung zeigt die guten Beziehungen zu den Niederlanden. Bürokratie wird abgebaut und der Schulwechsel zwischen unseren Nachbarländern erleichtert. Wenn zum Beispiel ein Schüler aus den Niederlanden in ein Gymnasium in Nordrhein-Westfalen wechseln möchte, war dies bisher ein langwieriges, kompliziertes Verfahren. In Zukunft kann der Schulleiter anhand einer Äquivalenzliste sofort sagen, in welche Klasse der Schüler künftig gehen kann. Vor allem für Familien, die sich in den Niederlanden oder Nordrhein-Westfalen niederlassen wollen, wird dies zu spürbaren Erleichterungen führen."

Mit der Äquivalenzliste können die länderspezifischen Bildungsgänge mit ihren Klassenstufen, Abschlüssen und Berechtigungen nebeneinandergestellt und aufeinander bezogen werden. So können Schulleitungen Eltern, die einen Wohnortoder Arbeitsplatzwechsel anstreben, beraten und eine Aufnahme einleiten.

Die Gemeinsame Erklärung basiert auf einer Vereinbarung, die die Regierungschefs der Benelux-Staaten und von Nordrhein-Westfalen im Dezember 2008 auf dem Petersberg in Bonn getroffen haben, um die bestehenden Beziehungen zwischen der Benelux-Union und Nordrhein-Westfalen weiter zu intensivieren. Im Dezember 2009 wurde eine Gemeinsame Erklärung mit der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, im März 2010 mit Luxemburg unterzeichnet. Weitere Gemeinsame Erklärungen mit der Flämischen und Französischen Gemeinschaft Belgiens sollen folgen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden