Kulturelle Bildung

Ja zu den Olympischen Winterspielen in München

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, spricht sich gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst für die Durchführung der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 in München aus.

05.11.2013 Pressemeldung Deutscher Kulturrat e.V.

Für den Deutschen Kulturrat stellt die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Winterspiele in München eine großartige Chance dar, den Menschen in aller Welt die Kultur in Deutschland näher zu bringen.

Entsprechend appellierte Christian Höppner, Präsident des Deutschen Kulturrates, zusammen mit Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle und DOSB-Generaldirektor Dr. Michael Vesper an die Bürgerinnen und Bürger in München, Garmisch-Partenkirchen und den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein, sich beim Bürgerentscheid am 10. November für die Bewerbung Münchens auszusprechen.

Der Präsident des Deutschen Kulturrates, Christian Höppner, sagte: "Die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Winterspiele im Jahr 2022 wäre für die Kultur in Deutschland ein positives Signal. Knapp einen Monat lang schaut die Welt auf das Kultur- und Sportland Deutschland. Eine hervorragende Chance, um Athleten wie Zuschauern neben dem sportlichen Wettkampf den Reichtum unserer Kulturellen Vielfalt zu vermitteln."

"Die Unterstützung durch den Deutschen Kulturrat zeigt, dass die Bewerbung für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 von einer breiten gesellschaftlichen Koalition getragen wird", erklärte Dr. Michael Vesper: "Sport und Kultur haben gemeinsame Potenziale. Die könnten wir mit Olympischen und Paralympischen Spielen in München weiterentwickeln, so wie es in London gelungen ist, als sage und schreibe 43,4 Millionen Menschen an der Kulturolympiade teilgenommen haben, die begleitend zu den Olympischen Spielen stattgefunden hat."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden