Nordrhein-Westfalen

Jugendliche und junge Erwachsene in Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen leben heute über zwei Millionen junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, beträgt der Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtbevölkerung knapp zwölf Prozent.

29.11.2011 Pressemeldung Information und Technik Nordrhein-Westfalen

In den vergangenen 25 Jahren hat sich das Zahlenverhältnis der jungen zu den älteren Menschen im Land verschoben: Kamen im Jahr 1985 auf jeweils zehn Einwohner ab 65 Jahren noch elf junge Leute, so standen im Jahr 2010 zehn Senioren nur noch sechs jungen Menschen gegenüber. Auch in den kommenden Jahren wird der Anteil der Jugendlichen und jungen Erwachsenen an der Gesamtbevölkerung weiter zurückgehen.

Diese und weitere Daten hat Präsident Hans-Josef Fischer auf dem heutigen Pressegespräch anlässlich der Veröffentlichung des Statistischen Jahrbuchs 2011 zum Thema "Jugendliche und junge Erwachsene in Nordrhein-Westfalen" vorgestellt.

  • Ein Drittel der jungen Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren hat einen Migrationshintergrund.

  • Junge Männer leben länger im elterlichen Haushalt und heiraten später als junge Frauen.

  • Mehr als ein Drittel der Schulabgänger/-innen verlässt die Schule mit einer Studienberechtigung.

  • Drei Prozent aller Schulabgänger/-innen gehen ohne jeglichen Schulabschluss von den allgemeinbildenden Schulen ab.

  • Auf 100 Schulabgänger/-innen kamen im Jahr 2010 insgesamt 57 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge.

  • Bei den jungen Männern liegt unter den Ausbildungsberufen der Kraftfahrzeugmechatroniker, bei den jungen Frauen die Friseurin in der Rangliste ganz vorn.

  • Wirtschaftswissenschaften bleibt das populärste Studienfach.

  • Über 40 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind bereits erwerbstätig, gut die Hälfte der 20- bis 24- Jährigen lebt überwiegend von selbst verdientem Geld. (IT.NRW)


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden