Jugendschutz

klicksafe und schülerVZ veröffentlichen Leitfaden für junge Onlinenutzer

Pünktlich zum Europäischen Datenschutztag erscheint ein Online-Ratgeber, der Schülern hilft, ihre Privatsphäre in Sozialen Netzwerken zu schützen. Der neue klicksafe-Leitfaden ist in Kooperation mit Deutschlands größtem Schüler-Netzwerk schülerVZ entstanden und soll das verantwortungsbewusste Verhalten der jungen Onlinenutzer fördern.

28.01.2011 Pressemeldung klicksafe.de c/o Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz

Jugendliche nutzen einen Großteil ihrer Zeit im Internet zur Kommunikation. Besonders beliebt unter Schülern sind die Sozialen Netzwerke. Doch wissen sie wirklich, welche Informationen sie über sich veröffentlichen? Für viele Jugendliche ist es oftmals schwer zu überblicken, welche Angaben wem zugänglich sind und was das auch langfristig für sie bedeuten kann. Unter dem Titel "Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre - schülerVZ" geben die klicksafe-Experten Jugendlichen nun einen einfachen und umfassenden Überblick über die Sicherheits- und Privatsphäre-Einstellungen an die Hand. Entwickelt wurde der Online-Ratgeber in Kooperation mit Deutschlands größtem Schüler-Netzwerk schülerVZ. Zehn kompakte Kapitel helfen dem Benutzer, sich jederzeit sicher im schülerVZ zu bewegen, von der ersten Anmeldung über das Erstellen der eigenen Profilseite bis zur Nutzung von Apps und Spielen.

Der "Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre - schülerVZ" steht auf www.klicksafe.de und www.schuelervz.net zum kostenlosen Download zu Verfügung. Mit dem neuen Ratgeber ergänzt das klicksafe-Expertenteam seine Sammlung von Leitfäden, die über die Sicherung von Privatsphäre und Datenschutz in Sozialen Netzwerken informieren. In dieser Reihe bereits erschienen sind Onlineratgeber zu "studiVZ", "facebook" und "www.wer-kennt-wen.de". Der Leitfaden erweitert außerdem das Aufklärungsangebot von schülerVZ, welches der Betreiber des Netzwerks für seine jungen Nutzer bereitstellt, um sie beim verantwortungsbewussten Umgang mit Sozialen Netzwerken zu unterstützen.
klicksafe bietet zum Thema Datenschutz zudem u.a. den Flyer "Datenschutz TIPPS für Jugendliche" sowie das Unterrichtmodul "Ich bin öffentlich ganz privat" zum kostenlosen Download an.

Der europäische Datenschutztag findet seit 2007 alljährlich am 28. Januar statt. In 27 europäischen Ländern sensibilisieren Initiativen, Bildungseinrichtungen Verbände und Unternehmen die Öffentlichkeit für die Bedeutung des Datenschutzes und informieren Bürger über ihre Rechte. Der Aktionstag erinnert an die Verabschiedung der bahnbrechenden Europarats-Konvention zum Datenschutz vor genau dreißig Jahren am 28. Januar 1981 ("Übereinkommen zum Schutz des Menschen bei der automatischen Verarbeitung personenbezogener Daten, Konvention Nr. 108").

klicksafe (www.klicksafe.de) ist eine Initiative im Safer Internet Programme der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. klicksafe wird gemeinsam von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz (Koordination) und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) umgesetzt.
klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im Safer Internet Programm der Europäischen Union. Diesem gehören neben klicksafe die Internet-Hotlines www.internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco und FSM) und www.jugendschutz.net sowie das Kinder- und Jugendtelefon von Nummer gegen Kummer (Helpline) an.

Die VZ-Netzwerke verfügen mit schülerVZ (www.schuelerVZ.net), studiVZ (www.studiVZ.net) und meinVZ (www.meinVZ.net) über Onlinenetzwerke für alle Internetnutzer ab 12 Jahren. Über 17 Millionen Mitglieder sind bereits in den VZ-Netzwerken registriert, um sich online aktiv auszutauschen und mit Freunden, Kollegen und Bekannten in Kontakt zu bleiben. Jeden Tag werden mehr als 2 Millionen Fotos hochgeladen und 13 Millionen Nachrichten an Freunde, Kollegen und Bekannte versendet. Das Unternehmen VZnet Netzwerke Ltd. (ursprünglich studiVZ Ltd.) wurde im Oktober 2005 gegründet und gehört seit Januar 2007 zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin. CEO der VZ-Netzwerke ist seit Februar 2010 Dr. Clemens Riedl.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden