Kunst und Küche: Botschafter bayerischer Backkunst bäckt Brezen in Rom

Josef Wagner aus Münsing, dem ersten Bäcker, der in die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo aufgenommen wird, wird Bayerns Kunstminister Thomas Goppel am Mittwoch vor dessen Abreise nach Rom zu seinem Stipendium gratulieren. Goppel: "Dem ersten bayerischen Backkunst-Botschafter in der Villa Massimo wünsche ich eine anregende Zeit und viel Erfolg. Eines ist sicher: Die von Ihnen geschlungenen Brezen, Herr Bäckermeister, werden auch in Rom verschlungen werden – in diesem Sinne: Einen gelungenen Aufenthalt in der Villa Massimo!" Dass ein Bäcker in die Künstler-Villa aufgenommen wird, verwundere nur auf den ersten Blick. Er sei davon überzeugt, so der Minister, dass sich handwerkliche Backkunst und Kunst im herkömmlichen Sinne wie bildnerische Kunst und Musik sich gegenseitig inspirieren, denn in beiden Bereichen spielten beispielsweise Ästhetik und kulturelle Identität eine wichtige Rolle.

29.04.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Zur gegenseitigen In­spira­tion (lat. "spira" = ´Brezen´/´Brezel´) wird Josef Wagner während seines Aufenthaltes in der Villa Massimo mit einem römischen "Korrespondenzbäcker" zusammenarbeiten. Weitere spira-tuelle Überlegungen sehen vor, auch den Heiligen Vater mit ofenfrischen bayerischen Brezen zu versorgen. Die Brezel (bair. auch "Brezen") ist das häufigste Gebildbrot, ein Brot mit einer sinnbildlichen Form, das ursprünglich nur zu bestimmten Anlässen gebacken wurde, und hat möglicherweise ihren Ursprung im römischen Ringbrot.

Die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo wird vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien betreut. Dieser vergibt – nach Vorauswahl der Länder – Stipendien an außergewöhnlich begabte und qualifizierte Künstler. In diesem Jahr werden als Stipendiaten auch Kreative aus den "angewandten" Bereichen in der Villa Massimo sein, so z. B. eine Kostümbildnerin, ein Kunstdrucker, und eben ein Bäcker.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden