Koalitionsvereinbarung

VBE: Gute Signale

VBE-Präsident Beckmann: „Die heute bekannt gewordenen Vereinbarungen zwischen CDU/CSU und SPD zur Unterstützung des Bildungsbereichs durch den Bund begrüßen wir ausdrücklich."

02.02.2018 Bundesweit Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE)
  • © www.pixabay.de

"Wir sehen hierin einen Beitrag, den Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungschancen weiter zu verringern. Die beabsichtigte Aufweichung des Kooperationsverbots ist längst überfällig und wird es besser als bisher ermöglichen, gleiche Bildungschancen unabhängig vom Wohnort zu gewährleisten. Entscheidend für den Erfolg der Vereinbarungen wird sein, dass angesichts der großen Herausforderungen im Bildungsbereich eine nachhaltige Finanzierung auch über das Ende der Legislaturperiode hinaus gesichert wird. Wir wissen, dass die Länder angesichts der nahenden Schuldenbremse nach Einsparungsmöglichkeiten suchen. Daher fordern wir die zukünftige Bundesregierung auf, staatsvertraglich abzusichern, dass die vom Bund zur Verfügung gestellten Gelder nicht zu Einsparungen in den Bildungsetats der Länder führen und damit zur Haushaltssanierung missbraucht werden", kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) die heute bekannt gewordenen Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden