Bayerische Kunstförderpreise 2004

Die Preisträger der Bayerischen Kunstförderpreise 2004 in den Sparten Musik und Tanz stehen fest. Wie Kunstminister Thomas Goppel am Dienstag in München bekannt gab, gehen die mit je 5.000 Euro dotierten Preise an das Sunday Night Orchestra, den Pianisten Martin Rasch, den Komponisten Minas Borboudakis sowie an die Tänzer Avetik Karapetyan und Ilja Sarkisov. "Neben der mit dem Bayerischen Kunstförderpreis verbundenen Anerkennung für das bisher Erreichte soll der Preis die ausgezeichneten Musiker und Tänzer bei der Fortsetzung ihrer Projekte ideell und materiell unterstützen", hob Goppel hervor. "Die diesjährigen Preisträger zeigen einmal mehr die große Qualität und Bandbreite, durch die sich die jungen Künstler in Bayern in den Bereichen Musik und Tanz auszeichnen", so der Minister.

23.11.2004 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Das in Nürnberg beheimatete Sunday Night Orchestra gehört nach dem Juryvotum seit seiner Gründung 1994 zu den bemerkenswertesten neuen deutschen Bigbands. Es ist ein begeisterungsfähiges junges Ensemble mit hohem instrumentalen Können, präzisem und kompaktem Zusammenspiel und herausragenden solistischen Leistungen.

Der in Landshut geborene Pianist Martin Rasch wurde bereits mit 16 Jahren als Jungstudierender an der Hochschule für Musik und Theater München aufgenommen. Sein Repertoire ist breit angelegt und umfasst die großen Solo-Klavierwerke Schuberts, Chopins, Schumanns, Brahms und Liszts ebenso wie die Klavierkonzerte von Beethoven. Martin Rasch widmet sich jedoch auch den Kompositionen des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Rundfunkaufnahmen und CDs sind das Ergebnis von Martin Raschs pianistischem Werk.

Der in Griechenland geborene Komponist Minas Borboudakis studierte in München am Richard-Strauss-Konservatorium Klavier und Komposition und lebt seit mehreren Jahren in München. Minas Borboudakis strebt in seinen Kompositionen eine Synthese von Elementen griechischer und altgriechischer Musik mit Ideen und Konzepten der neuen mitteleuropäischen Musik an. Auftragswerke kamen in Zusammenarbeit mit renommierten Orchestern, Ensembles und Solisten zur Aufführung zustande, u.a. mit den Symphonie- und Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchner Kammerorchester, dem Weltklasseschlagzeuger Peter Sadlo u. a..

Der Tänzer Avetik Karapetyan wurde in Erivan geboren und studierte mit einem Stipendium der Heinz-Bosl-Stiftung in der Meisterklasse der Ballettakademie der Hochschule für Musik und Theater München. Avetik Karapetyan ist ein hochmusikalischer und technisch virtuoser Tänzer mit bereits jetzt schon überragenden Leistungen. Der Tänzer Ilja Sarkisov stammt aus Moskau und studierte ebenfalls mit einem Stipendium der Heinz-Bosl-Stiftung an der Ballettakademie der Hochschule für Musik und Theater München. Heute zählt der technisch versierte und hochmusikalische Absolvent der Meisterklasse zu den vielversprechendsten Künstlern seines Alters. Mit Beginn der Spielzeit 2004/2005 wird er sein erstes Engagement beim Bayerischen Staatsballett antreten. Der Preis in der Sparte Tanz wird zwischen beiden Tänzern geteilt.

Mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet werden Künstlerinnen und Künstler bis 40 Jahre, die durch besondere künstlerische Leistungen hervorgetreten sind und ihren Wohnsitz und Schaffensmittelpunkt in Bayern haben. Kunstminister Thomas Goppel wird alle Bayerischen Kunstförderpreise, die neben dem Bereich Musik und Tanz auch in den Sparten Darstellende Kunst, Literatur sowie Bildende Kunst verliehen werden, am 1. Dezember 2004 in der Münchner Residenz überreichen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden