Bildungsminister Rupprecht übergibt 692.000 Euro Fördermittel zum Ganztagsausbau der Frankfurter Eliteschule des Sports

Für den Umbau und die Modernisierung der Sportmensa der sportbetonten Gesamtschule Frankfurt (Oder) überreichte Bildungsminister Holger Rupprecht heute der Stadtverwaltung Frankfurt (Oder) Fördermittel in Höhe von 692.699 Euro.

10.12.2004 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Die Förderung aus dem Bundesinvestitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung" erfolgt in Form einer Schuldendiensthilfe (für 10 Jahre werden die anfallenden Zinsen für einen vom Schulträger aufgenommenen Kredit übernommen), die Gesamtinvestitionskosten umfassen 3.186.000,00 EURO.

"Mit der Baumaßnahme werden Räume für die ganztags- und leistungssportspezifische Essensversorgung und die räumlichen Bedingungen für Trainer und Erzieher an der Eliteschule des Sports aufgewertet, zusätzliche Sport-, Spiel- und Bewegungsräume geschaffen", sagt Bildungsminister Rupprecht.

Modernisiert und umgebaut in der Sportmensa werden Küchenbereich, Erzieher- und Trainerbereiche, zwei größere Bewegungs-/Spiel-/Freizeitbereiche und multifunktionale Gruppenräume. Die sportbetonte Gesamtschule Frankfurt (Oder) ist eine seit Jahren im Ganztagsbetrieb geführte Schule der Sekundarstufe I in voll gebundener Form. In den vergangenen Jahren wurde auch das Schulgebäude der sportbetonten Gesamtschule mit Schuldendiensthilfen seitens des Landes Brandenburg ganztags- und sportleistungsspezifisch saniert, modernisiert und erweitert. Mit der geplanten Umbau- und Modernisierungsmaßnahme der Sportmensa wird der letzte Bauabschnitt an diesem Standort fertig gestellt.

Ziel des Ausbaus der Schulen mit Ganztagsangeboten für das Land Brandenburg ist es, für 25 Prozent aller Schülerinnen und Schüler im Grundschulbereich und für ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler in Schulen der Sekundarstufe I ein ganztagsschulisches Angebot vorzuhalten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden