Einweihung des Kunstprojektes "Internationale Künstlerbegegnung zum 1000-jährigen Bestehen des Bistums Bamberg"

Als einen großartigen Beitrag zu den Feierlichkeiten des Bistumsjubiläums hat Kunstminister Thomas Goppel das Kunstprojekt "Internationale Künstlerbegegnung zum 1000-jährigen Bestehen des Bistums Bamberg" am Freitag bei dessen Einweihung bezeichnet. Der Internationale Skulpturenweg verbinde die Ziele des Künstlerhauses Villa Concordia mit denen der Kirche. Die Künstler beschäftigten sich in ihren Beiträgen beispielweise mit der Rolle von Glaube und Religion in der Gesellschaft oder die Botschaft der Kirche heute. Den Internationalen Skulpturenweg haben zwölf international renommierte Künstler innerhalb des letzten Jahres zusammen mit der Villa Concordia realisiert. An zwölf historisch bedeutsamen Orten im Gebiet des Bistums sowie an Stätten im europäischen Ausland stellen sie ihre Kunstwerke aus: in Bamberg, in anderen oberfränkischen Städten sowie in Stettin, Villach und Chichester – also in Städten, die mit dem Bistum in enger Beziehung stehen.

18.05.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Das 1997 gegründete Internationale Künstlerhaus Villa Concordia ist eine Kultureinrichtung des Freistaates Bayern. Ihre wichtigste Aufgabe ist die Förderung der Kunst und die Vertiefung der kulturellen Beziehungen Bayerns zu anderen Staaten. Durch die Aufnahme von Künstlern aus anderen europäischen Ländern in das Internationale Künstlerhaus will der Freistaat Bayern darüber hinaus auch einen Beitrag zur Förderung des europäischen Gedankens leisten.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden