Eröffnung des neuen LeseMuseums der Internationalen Jugendbibliothek

Die kulturelle Bedeutung der Bibliotheken hob Kunstminister Thomas Goppel anlässlich der Eröffnung des neuen LeseMuseums der Internationalen Jugendbibliothek (IJB) am Donnerstagabend in München hervor. "Bibliotheken haben als unentbehrliche Kulturträger einen festen Platz unter den Bildungsinstitutionen. Sie sammeln und erschließen das kulturelle Erbe", so der Minister.

07.07.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Bibliotheken erfüllten auch einen pädagogischen Zweck, indem sie neugierig machten sowie den Umgang mit Büchern vermittelten und damit das Fundament der Lesekultur bildeten, erläuterte Goppel. Außerdem seien Bibliotheken Forschungsstätten für Fachleute und Interessierte. Goppel: "Die Internationale Jugendbibliothek schafft ganz wesentliche Voraussetzungen für die wissenschaftliche Erschließung der Kinder- und Jugendliteratur. Sie ermöglicht einen kontinuierlichen literaturwissenschaftlichen Diskurs, etwa durch die von ihr initiierten Ring-Vorlesungen an der Münchner Universität, ihre Ausstellungen und LeseMuseen sowie ihre Fortbildungen und Seminare." Die Kinder- und Jugendliteratur sei ein Spiegel der jeweiligen zeitgenössischen Welt. Durch die Werte und Normen, die sie zu transportieren versuche, diene sie als Quelle für eine Geschichte der Kindheit.
Die Internationale Jugendbibliothek München im Schloss Blutenburg ist weltweit die größte Bibliothek für internationale Kinder- und Jugendliteratur. Ihre LeseMuseen haben zum Ziel, das Leben herausragender Autoren und Illustratoren mit deren Werk zu verknüpfen, um den Lesern zu zeigen, dass hinter jedem Buch auch ein Mensch steht, der aus seinem Leben heraus Geschichten erfinden, malen und schreiben konnte. Im neuen LeseMuseum ("Museumsdach") der Internationalen Jugendbibliothek wird im "Binette-Schroeder-Kabinett" das Gesamtwerk der Künstlerin gezeigt, darunter ihr umfangreiches Illustrationswerk, ihre eigene Bilderbuchsammlung und ihre fotografischen Arbeiten. Außerdem ist in den neuen Räumen eine Ausstellung über den Autor und Puppenspieler Heinrich Maria Denneborg zu sehen. Schließlich gibt es im neuen LeseMuseum wechselnde Ausstellungen, deren erste Otfried Preußler gewidmet ist. Das LeseMuseum ist montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr, für Führungen auch nach Vereinbarung geöffnet. Nähere Informationen im Internet unter www.ijb.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden