Kultusminister Olbertz begrüßt Rektoren und Kanzler der deutschen Kunsthochschulen zur Jahrestagung in Halle

Die Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein in Halle ist am 18. Mai 2006 Gastgeberin der Jahrestagung der Rektoren und Kanzler aller 25 deutschen Kunsthochschulen. Kultusminister Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung um 9.30 Uhr mit einem Grußwort.

18.05.2006 Sachsen-Anhalt Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Im Zentrum der Konferenz steht eine Diskussion über den Stand der Hochschulgesetzgebung in den Ländern und die Einführung gestufter Studiengänge.

Kultusminister Olbertz sagte in seinem Grußwort, dass die Hochschulentwicklung seit einigen Jahren nicht nur von der inneren Logik ihrer kontinuierlichen Fortentwicklung, sondern immer stärker von sich ändernden rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen und umfangreichen Reformen geprägt werde. "Die Konferenz der Kunsthochschulrektoren hat es dabei vermocht, gemeinsame Interessen erfolgreich zu vertreten", so der Minister. "Dies gilt insbesondere für die besonderen Bedingungen, die für künstlerische Studiengänge, ähnlich wie für Musikstudiengänge, gelten. Es ist dem Votum Ihres Gremiums mitzuverdanken, dass bei der Einführung gestufter Studiengänge die Regelstudienzeit in den "Ländergemeinsamen Strukturvorgaben" der Kultusministerkonferenz für die Kunststudiengänge im Umfang von bis zu zwei Semestern erhöht wurde."

Die Konferenz der Kunsthochschulrektoren habe sich besonders dafür eingesetzt, dass das individuelle, auf den einzelnen Studierenden und die Ausformung seiner Talente und Fähigkeiten bezogene Studium erhalten bleibe und nicht mit der Einführung gestufter Studiengänge durch eine Uniformierung und Standardisierung der Studieninhalte beeinträchtigt werde. In welchem Maße es gelingen könne, individuelle Ausbildungswege mit einem an Qualitätsstandards orientierten und in sich stärker strukturierten Studiensystem zu verbinden, werde die Zukunft zeigen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden