Mehr Qualität für die Grundschulen

Die neue Schulordnung für die "Grundschule der Zukunft" sieht erhebliche Qualitätsverbesserungen vor. So werden die Schülerinnen und Schüler in Zukunft eine bessere Förderung und Betreuung erhalten, die Eltern verlässliche Unterrichtszeiten. Dieses Qualitätspaket in Form einer neuen Grundschulverordnung ist jetzt auf den Weg gebracht worden und liegt den Lehrer- und Elternverbänden zur Stellungnahme vor. Dies teilt Kultusminister Jürgen Schreier mit.

09.06.2005 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

1. Mehr Förderung und Betreuung

Die Lern- und Übungszeit für Schülerinnen und Schüler wird erheblich ausgeweitet. Für die Grundschüler der Klassen 1 und 2 stehen zukünftig täglich jeweils eine Stunde Deutsch, eine Stunde Mathematik und eine Stunde Förderunterricht auf dem Stundenplan. Dies ist bundesweit einmalig und sorgt für eine bessere Chancengleichheit von Anfang an, was auch internationale Studien belegen. Eine wichtige Aufgabe des Förderunterrichts besteht in der Vermittlung und Einübung von Lern- und Arbeitstechniken. In den ersten beiden Klassenstufen können die Hausaufgaben in aller Regel schon während der Förderstunden erledigt werden.

2. Verlässliche Grundschule - ein wichtiger Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Durch dieses Mehr an Unterricht und Förderung wird auch sichergestellt, dass sich die Eltern darauf verlassen können, dass ihre Kinder nicht früher nach Hause kommen, als es der Stundenplan vorsieht. Dies ist eine wichtige Verbesserung im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Kultusminister Jürgen Schreier: "Wir werden die Vorteile von Parallelklassen systematisch zur Qualitätsverbesserung nutzen. Dazu zählt insbesondere die bessere Zusammenarbeit der Lehrkräfte, die engere Kooperation bei der Erarbeitung und Auswertung von Klassenarbeiten, der verstärkte Einsatz von Lehrkräften entsprechend ihrer Fachausbildung, die zeitweilige Einrichtung von klassenübergreifenden Fördergruppen und die Verbesserung der Vertretungsmöglichkeiten."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden