Ministerin Sommer: Testlauf für das Zentralabitur 2007 erfolgreich abgeschlossen

Der Testlauf für das Abitur 2007, bei dem die Prüfungsaufgaben zum ersten Mal nicht mehr von den Lehrkräften selbst gestellt, sondern landesweit zentral vorgegeben werden, ist erfolgreich abgeschlossen. Schulministerin Barbara Sommer zeigte sich nach der zweiwöchigen Probeklausur-Phase, in der die Schulen den "Ernstfall" üben konnten, sehr zufrieden: "Der Testlauf hat nahezu reibungslos geklappt. Bei einigen kleinen Unstimmigkeiten wissen wir nun auch, wo wir noch nachbessern können. Damit sind wir für das Zentralabitur 2007 hervorragend gewappnet."

26.05.2006 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Zwei Wochen lang, vom 5. bis zum 22. Mai, hatten die Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangsstufen an Gymnasien und Gesamtschulen Gelegenheit, am Probelauf für die zentralen Prüfungen im Abitur 2007 teilzunehmen. Bereitgestellt wurden Klausuren in den am häufigsten gewählten Abiturfächern Deutsch, Englisch, Biologie, Geschichte und Mathematik. Rund 750 Gymnasien und Gesamtschulen, mehr als 90 %, nahmen an den Probeklausuren teil. Lehrerinnen und Lehrer erhielten die Klausuren als Download.

Den teilnehmenden Schulen war freigestellt, in welcher Weise sie von dem Angebot der Probeklausuren Gebrauch machten. Ein Großteil der Schulen wählte die zentral gestellten Aufgaben als Ersatz für eine Klausur, andere wollten den Probelauf nicht gleich zum 'Ernstfall' machen und nutzten die Aufgaben lediglich als Test. In anderen Fällen wurden Aufgaben und Bewertungssysteme ausführlich mit den Schülerinnen und Schülern besprochen, um ihnen eine möglichst genaue Vorstellung darüber zu vermitteln, was sie im Abitur erwartet. "Ich finde es sehr erfreulich, wie kreativ die Schulen von dem Angebot der Probeklausuren Gebrauch gemacht haben", so Schulministerin Sommer.

Auch die erhofften Hinweise auf bislang nicht vorhergesehene Probleme tauchten auf: So gab es zum Beispiel für eine Aufgabe im Fach Deutsch Lösungshilfen in einer kommentierten Textausgabe, die an einigen Schulen genutzt und den Schülern bei der Klausur zur Verfügung gestellt wurde. Oder der Vorlauf von drei Tagen zwischen Download und Klausurtermin wurde dazu genutzt, Kurse im Vorfeld gezielt auf die Klausur vorzubereiten. Schulministerin Barbara Sommer: "Es war wichtig, Probleme dieser Art frühzeitig festzustellen, damit Wiederholungen im Abitur 2007 durch geeignete Maßnahmen verhindert werden können."

Erfreulich nach dem ersten Fazit sei das unerwartet hohe Maß an Zustimmung für die verwendeten Aufgabenformate, die Anforderungen und die Übereinstimmung mit der Vorbereitung im Unterricht. "Hier bestätigt sich, dass die allermeisten Schulen ihre Schülerinnen und Schüler gut auf die Klausuren vorbereitet haben und dass sich der intensive Dialog zwischen Schulen, Fachaufsicht und Ministerium bei der Vorbereitung auf die zentralen Prüfungen gelohnt hat", so Schulministerin Barbara Sommer. Auch der Download der Klausuren habe reibungslos geklappt, keine Aufgabe sei vorher im Internet aufgetaucht. "Das bedeutet aber dennoch: Allen bekannt werdenden Problemen werden wir nachgehen und die notwendigen Schlussfolgerungen für das Jahr 2007 ziehen."

Seit dieser Woche sind alle Aufgaben mit Bewertungsvorgaben im Internet auf dem nordrhein-westfälischen Bildungsserver (www.learnline.nrw.de) für jedermann zugänglich veröffentlicht. Gleichzeitig wurden die teilnehmenden Schulen gebeten, über eine Internetabfrage kurze Rückmeldungen zu den Probklausuren und zum Verteilungsverfahren zu geben.

Je Fach wurden 10 % der teilnehmenden Gymnasien und Gesamtschulen pro Regierungsbezirk für ein Nachkorrekturverfahren ausgelost. Die Fachaufsicht wird eine Nachkorrektur vornehmen und die Schulen über das jeweilige Ergebnis informieren. Die Rückmeldungen der Schulen und die Ergebnisse der Nachkorrektur werden sorgfältig ausgewertet und haben unmittelbar Auswirkungen auf die Arbeit der Aufgabenkommissionen, die derzeit die Prüfungsaufgaben für 2007 erarbeiten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden