Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave im Landtag: "In Sachen Gewaltprävention sind die Schulen in Schleswig-Holstein gut gerüstet"

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave plädierte heute (3. Mai) im Landtag für eine intensive und vielfältige Gewaltpräventionsarbeit an den Schulen: "Ich-Stärkung, Vertrauen schaffen, friedliche Konfliktlösung trainieren, Partner suchen, das sind die richtigen Konsequenzen, bei denen wir die Schulen mit großem Nachdruck unterstützen und zunehmend auch die Kitas", sagte sie. Gleichzeitig warnte sie davor, Gewalt - unter Kindern und Jugendlichen, aber auch in der Gesellschaft überhaupt - als reines Migrationsthema zu brandmarken. Gewalt zwischen Schülerinnen und Schülern sei an keinem Ort der Welt auszuschließen, führte die Ministerin aus. Der EVIT-Landesbericht von 2004 habe ergeben, dass 92 Prozent der Eltern sagen, ihr Kind gehe angstfrei zur Schule, 83 Prozent haben angegeben, dass ihr Kind nicht von körperlicher Gewalt betroffen war.

04.05.2006 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

"Mit diesen Zahlen müssen sich die Schulen auseinandersetzen, sie sind dafür gut gerüstet", sagte die Bildungsministerin weiter. Nicht nur, dass das Land seit mehr als zehn Jahren Sondermittel für die Gewaltprävention bereit stelle (2006 rund 74.000 Euro für die Lehreraus- und fortbildung), auch habe sich die Zusammenarbeit vielen unterschiedlichen Partnern im Land als sehr effizient erwiesen. "Die Polizei ist ein wichtiger Partner, der an vielen Schulen präsent ist und mit 235 Schulen sogar spezielle Sicherheitspartnerschaften unterhält", hob die Ministerin hervor. Darüber hinaus würden die Schulen aber auch von vielen anderen Organisationen wie zum Beispiel LIONS International mit sehr viel Engagement unterstützt und durch eine große Vielfalt an Programmen und Projekten könnte eine breite Streuung erreicht werden. "Wichtig ist aber auch, dass diejenigen, die von Gewalt betroffen sind, den Mut haben, dies zu melden", forderte die Ministerin abschließend.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden