Fachtagung nimmt Übergang von Kindertagesstätte zur Schule in den Blick

"Kinder sind geborene Lerner". Dieser Feststellung der Entwicklungspsychologin Prof. Dr. Elsbeth Stern vom Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung wird in der Bildungspolitik ein wachsender Stellenwert zugemessen. Das gilt nicht nur in Rheinland-Pfalz - die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten beispielsweise zeigen dies -, sondern das gilt bundesweit. Dies hat die Einigung auf einen gemeinsamen Rahmen der Länder für die vorschulische Bildung und Erziehung auf der Konferenz der Kultusminister in Mainz gezeigt. Zunehmende Bedeutung erhält damit auch der Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule.

09.06.2004 Rheinland-Pfalz Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Rheinland-Pfalz

Diesen Übergang fließender zu gestalten ist das Ziel einer Fachtagung für Erzieherinnen und Erzieher sowie Grundschullehrkräfte im Institut für schulische Fortbildung und schulpsychologische Beratung (IFB) in Speyer am 14. Juni 2004. In Fachreferaten, Plenardiskussionen und insgesamt zehn Workshops werden sich dabei mehr als 200 pädagogische Kräfte aus Kindertagesstätten und Grundschulen mit verschiedenen Aspekten des Übergangs in den so genannten "Ernst des Lebens" beschäftigen.

Bildungsministerin Doris Ahnen, die sich als amtierende KMK-Präsidentin der Übergänge in der Bildungsbiografie besonders annimmt, unterstrich: "Die Fachtagung ist ein weiterer Schritt auf dem Weg, die Kooperation zwischen Erzieherinnen und Erziehern in Kindertagesstätten sowie Grundschullehrerinnen und -lehrern zu verbessern." Das große Interesse an der Speyerer Fachtagung - mehr als 400 Interessierte hatten sich angemeldet - hat im IFB bereits die Planung weiterer regionaler Tagungen zum selben Thema angeregt.

Die Fachtagung zum Übergang von der Kindertagesstätte zur Grundschule beginnt am Montag, 14.6.2004 um 9.15 Uhr in der Aula des IFB in Speyer, Butenschönstr. 2. Nach dem Einstieg und zwei Grundsatzreferaten sowie Diskussionen darüber am Vormittag finden von 14 Uhr bis 15.30 Uhr die Workshops statt, bevor ab 16 Uhr dann die Abschlussrunde wieder im Plenum eingeläutet wird.

Weitere Informationen beim IFB unter der Telefonnummer: 06232/659125


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden