Wegen Corona

Rückgang internationaler Austauschstudierender um 29 Prozent

Im Sommersemester 2020 waren knapp 332.100 Studierende an den baden-württembergischen Hochschulen eingeschrieben, darunter 42 700 Studierende mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit.

22.01.2021 Baden-Württemberg Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  • © www.pixabay.de

Infolge der Einschränkungen durch Corona im Frühjahr 2020 ist die Anzahl der ausländischen Studierenden damit um 3 800 Personen oder 8 % im Vergleich zum Sommersemester 2019 gesunken. Die Anzahl der Studierenden aus China, der größten Gruppe unter den ausländischen Studierenden, ging um 12 % zurück. Starke Rückgänge waren auch bei Studierenden aus den USA (-32 %), Tunesien (-23 %) und Südkorea (-20 %) zu verzeichnen. Kaum verändert hat sich hingegen die Anzahl der Studierenden aus der Schweiz (+0,5 %). Eine Zunahme wurde bei Studierenden aus Syrien (+25 %), Österreich (+8 %), Indien (+8 %) und Kroatien (+2 %) festgestellt. Unter den deutschen Studierenden gab es keine Veränderung (+0,1 %).

Das Sinken der Zahl ausländischer Studierender ist vor allem auf den Rückgang der Bildungsausländer zurückzuführen: Etwa 74 % der ausländischen Studierenden oder 31 700 Personen hatten ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben. Das waren 3 300 Personen oder fast 10 % weniger als noch im Sommersemester 2019. Die Anzahl der ausländischen Studierenden, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland erworben hatten (Bildungsinländer), ging nur um etwa 4 % oder um 440 Personen zurück.

Auf Grund des hohen Anteils ausländischer Studierender an den Universitäten (17 %) und an den Kunsthochschulen (33 %), sind diese auch in besonderem Maße durch diese Entwicklung betroffen. So waren im Sommersemester 2020 gut 2 800 ausländische Studierende oder rund 10 % weniger an den Universitäten eingeschrieben als noch im Sommersemester 2019. Die größten Rückgänge an ausländischen Studierenden waren an der Universität Freiburg (-19 %) und an der Universität Tübingen (-13 %) zu verzeichnen. An den Kunsthochschulen waren es etwa 200 ausländische Studierende oder knapp 14 % weniger. Den größten Rückgang ausländischer Studierender hatte dabei die Staatliche Hochschule für Musik Karlsruhe mit 35 % zu verzeichnen.

Rückläufig war auch die Anzahl der Austauschstudierenden, die in der Regel nur für ein oder zwei Semester ins Land kommen. Im Sommersemester 2020 studierten knapp 3 500 Austauschstudierende an einer baden-württembergischen Hochschule. Das waren 1 400 Personen oder 29 % weniger als noch ein Jahr zuvor. Um etwa die Hälfte oder mehr schrumpfte die Anzahl der Austauschstudierenden aus Finnland (-64 %), den USA (-53 %) und Kanada (-50 %). Auch bei den Austauschstudierenden aus Südkorea (-47 %) und Japan (-42 %) waren starke Einbußen zu verzeichnen. Vergleichsweise gering war hingegen der Rückgang Austauschstudierender aus der Schweiz (-13 %) und Russland (-10 %).


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden