Besuch der beiden Staatsminister Heubisch und Zeil im Leibniz-Rechenzentrum: "Höchstleistungsrechner auf Weltniveau"

Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch und Wirtschaftsminister Martin Zeil haben heute die Bedeutung des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Bayern in Garching unterstrichen. "Neben seiner unverzichtbaren Rolle als Hochschulrechenzentrum für den ganzen Münchener Raum betreibt das Leibniz-Rechenzentrum einen Höchstleistungsrechner auf Weltniveau. Dieser Rechner ist eines der High-Tech-Leuchtturmprojekte, denen wir in dieser Legislaturperiode neuen Schub verleihen wollen", so die Minister.

10.11.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Wissenschaftler erläuterten den beiden Ministern bei ihrem Besuch am LRZ unter anderem, wie die besten Standorte für die Gewinnung von Energie aus Erdwärme mit dem Computer gefunden werden können, wie eine kleine bayerische Firma dank Hochleistungsrechnern ein extrem effizientes Brennersystem für Heizungsanlagen entwickelt hat und warum Mediziner anhand von Rechnersimulationen die Entwicklung gefährlicher Gefäßaneurysmen besser verstehen und einschätzen können. Heubisch: "Forschung und Entwicklung profitieren vom Höchstleistungsrechnen durch eine Fülle neuer Möglichkeiten und Impulse. Es prägt dadurch maßgeblich die Entwicklung des Wissenschafts- und Technologielandes Bayern."

Wirtschaftsminister Zeil betonte bei seinem Besuch: "Auch die bayerische Wirtschaft profitiert immer mehr von der High-Tech-Infrastruktur des LRZ. Bei Entwicklungen von komplexen, technischen Produkten wie Flugzeugen oder Autos ermöglichen Höchstleistungsrechner eine zeitliche Verkürzung von drei bis fünf Jahren. Hochleistungsrechnen ist eine der Schlüsselkompetenzen für Innovationen des 21. Jahrhunderts." Mit Mitteln aus dem Programm ´BayernFIT´ unterstützt das Wirtschaftsministerium in und um Garching weitere wirtschaftsnahe IT-Forschungseinrichtungen.

Gemeinsam mit den Höchstleistungsrechenzentren in Jülich und Stuttgart plant das Leibniz-Rechenzentrum den Aufbau eines europäischen Zentrums für Supercomputing in Deutschland. Für die nötigen Investitionen am Standort Garching wird die Bayerische Staatsregierung in den nächsten Jahren im Rahmen des Programms "BayernFIT Forschung – Innovation – Technologie" 55 Mio. € zur Verfügung stellen. Mittel in gleicher Höhe hat der Bund zugesagt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden