Möglichkeiten zum Studium für Lehramt an Grundschulen und Hauptschulen werden erheblich erweitert

Bayern will den Beruf des Grund- und Hauptschullehrers stärken und zur Schärfung des Profils von Grund- und Hauptschulen beitragen. Deshalb haben das Kultus- und das Wissenschaftsministerium neue Wege für qualifizierte Interessenten geschaffen, das Lehramt für Grund- oder Hauptschule zu studieren. Mit wenigen Ausnahmen stand dieses Studium bisher nur Bewerberinnen und Bewerbern mit der allgemeinen Hochschulreife offen.

07.07.2004 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Jetzt wurden insgesamt 13 neue Möglichkeiten des Studienzugangs geschaffen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es nun möglich, mit der fachgebundenen Hochschulreife, der Fachhochschulreife oder einer Vorprüfung an der Fachhochschule zum Studium zugelassen zu werden. So können beispielsweise erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen der Berufsoberschule mit der Ausbildungsrichtung Agrarwirtschaft das Lehramt an Grund- und Hauptschulen studieren, wenn ihre Fächerverbindung Biologie oder Chemie beinhaltet. "Damit gelangen praktisches Wissen und Können direkt in den Unterricht. Von der Öffnung des Berufs für interessierte und qualifizierte Bewerber werden also auch die Schülerinnen und Schüler in jeder Hinsicht profitieren", sagte Kultusstaatsekretär Freller. Als weiteres Beispiel unter den zahlreichen neuen Möglichkeiten nannte Freller Studentinnen und Studenten, die im Fachhochschulstudiengang Soziale Arbeit die Vorprüfung bestanden haben. Sie können das Lehramt an Hauptschulen in frei gewählter Fächerkombination studieren. "Durch den größeren Facettenreichtum der künftigen Lehrerinnen und Lehrer stärken wir das Berufsbild des Hauptschullehrers. Wenn diese Lehrerinnen und Lehrer in fünf Jahren zum Einsatz kommen, werden die Schulen die Chance haben, noch stärker individuelle Profile zu entwickeln", sagte Freller.

Folgende neuen Möglichkeiten sind gemeint:

  1. Studium Lehramt an Grundschulen mit frei wählbarer Fächerkombination: Zeugnis der Fachhochschulreife nach bestandener staatlicher Ergänzungsprüfung in Verbindung mit dem Abschlusszeugnis einer Fachakademie mit der Ausbildungsrichtung Heilpädagogik und der Prüfungsgesamtnote "sehr gut" in jedem der beiden Zeugnisse;
  2. Studium Lehramt an Hauptschulen mit frei wählbarer Fächerkombination: mit dem Zeugnis der Fachhochschulreife nach bestandener staatlicher Ergänzungsprüfung in Verbindung mit dem Abschlusszeugnis einer Fachakademie mit den Ausbildungsrichtungen Heilpädagogik oder Sozialpädagogik und der Prüfungsgesamtnote "sehr gut" in jedem der beiden Zeugnisse.

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden