Statistik

Neue Broschüre "Hochschulen in Baden-Württemberg 1998 – 2008" erschienen

Studium, Forschung und Lehre gewinnen immer mehr an Bedeutung - sowohl in Wirtschaft als auch in Gesellschaft. Für Baden-Württemberg als Bundesland mit den meisten Hochschulen gilt dies in besonderem Maße. Die Broschüre "Hochschulen in Baden-Württemberg 1998 – 2008" bietet auf über 50 Seiten mit zahlreichen Schaubildern und Tabellen einen schnellen Überblick zu den wichtigsten Fakten des Hochschulwesens in Baden-Württemberg.

26.08.2010 Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

  • Die Broschüre beschreibt die Struktur der Hochschullandschaft Baden-Württembergs, ihre Größe und geografische Lage detailliert. Die Entwicklung der Studierendenzahlen, der Stand der Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge und die Rolle der Ingenieurwissenschaftlichen- und Lehramtsstudiengänge werden behandelt. Die Herkunft der Studierenden in Baden-Württemberg wird ebenso beleuchtet wie die Entwicklung der Personal- und Finanzierungsstruktur der Hochschulen.
  • Mit dieser Broschüre werden erstmals in einer kommentierten Analyse mit übersichtlichen Tabellen und anschaulichen Grafiken sowie im Text verschiedenste Aspekte des Hochschulwesens in Baden-Württemberg in ihrer bisherigen Entwicklung dargestellt.
  • "Die Broschüre stellt eine transparente und kompakte Informationsquelle für Wirtschaft, Wissenschaft sowie unsere Bürgerinnen und Bürger dar. Sie zeigt auf, wie viel wir in den letzten zehn Jahren in dem wichtigen Zukunftsbereich der Hochschul- und Wissenschaftspolitik schon erreicht haben, und wohin der Weg uns führt", so Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg.

Die Entwicklung der Hochschulen bleibt weiter im Fokus des Statistischen Landesamtes: künftig soll die Hochschulbroschüre in zweijährigem Rhythmus mit variierender Schwerpunktsetzung erscheinen.


Weiterführende Links

  • Broschüre "Hochschulen in Baden-Württemberg 1998 – 2008" (pdf)

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden