Neuer Masterstudiengang geht an den Start

Die Universität Erlangen-Nürnberg baut ihr Studienangebot "Kulturgeographie und Area Studies" aus. "Nachdem der bestehende Bachelorstudiengang in den vergangenen Jahren sehr gut angenommen wurde, gibt es jetzt grünes Licht für den neuen Masterstudiengang in Erlangen", erklärte Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Dienstag in München.

19.04.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

2002 richtete die Universität Erlangen-Nürnberg den bundesweit ersten Bachelorstudiengang "Kulturgeographie und Area Studies" ein. "Kulturgeographie und Area Studies" vermittelt unter anderem Kenntnisse über Kulturräume, geographische Entwicklungsforschung, Theorien räumlicher Systeme und Wirtschaftsgeographie. Im bevorstehenden Sommersemester 2005 werden nun die ersten Bachelorstudenten ihre Abschlussprüfungen ablegen. Das von der Universität Erlangen-Nürnberg ab dem Wintersemester 2005/2006 angebotene Masterstudium "Kulturgeographie und Area Studies" bietet geeigneten Absolventen nahtlos ein passendes Masterprogramm. Die stärker forschungsorientierte Ausrichtung des Masterstudiums ergänzt das mehr praxisbezogene Bachelorstudium und ist auf interdisziplinäre Regionalforschung ausgerichtet. Die Masterstudenten wählen hierfür einen der regionalen Schwerpunkte, die in Erlangen in Forschung und Lehre besonders präsent sind: der islamische Orient, die Regionen Europas und das südliche Afrika.

Der neue Master-Studiengang dauert vier Semester und besteht aus fünf Studienmodulen und einer Master-Arbeit. Mindestens zwei der Studienmodule sollen in der Region erbracht werden, mit der sich der Master-Student schwerpunktmäßig befasst. Außerdem führt jeder Student in einem Studienmodul ein wissenschaftliches Projekt durch, in dem er seine theoretischen Kenntnisse praktisch anwendet und so Forschungserfahrung sammelt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden