Hochschulzukunftsgesetz

NRW: Zentralismus statt Freiheit

Zentralismus statt Freiheit: Auf diese Formel bringt das DSW-Journal, das hochschulpolitische Magazin des Deutschen Studentenwerks (DSW), in seiner neuen Ausgabe die politische Ausrichtung des "Hochschulzu­kunftsgesetzes", das die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen zum Wintersemester 2014/2015 einführen will.

31.03.2014 Pressemeldung Deutsches Studentenwerk

"Bevormundung", "Gängelung", "Blindflug" – das seien noch die harmloseren Schmähungen, mit denen der Gesetzentwurf gerade von Universitäten, Fachhochschulen, Studierendenvertretungen und Studenten­werken, aber auch von der Wirtschaft in NRW bisher bedacht worden sei, schreibt Autor Armin Himmelrath. Das NRW-Wissenschaftsministerium wolle bis ins Detail in die Autonomie von Hochschulen und Studentenwerken eingreifen, analysiert Himmelrath.

"Es ist der Rückfall in ein System der Regulierung", kritisiert etwa Arndt Kirchhoff, Unternehmer und Vorsitzende des Hochschulrats der Universität Siegen. "Wieso ein Ministerium glaubt, Dinge besser regeln zu können als die Hochschulen selbst, ist mir völlig unklar."

Svenja Schulze (SPD), die NRW-Wissenschaftsministerin, verteidigt im DSW-Journal 1/2014 dagegen das "Hochschulzukunftsgesetz": "Das NRW-Hochschulgesetz bleibt auch nach der Reform der freiheitlichste Rechtsrahmen für Wissenschaft und Forschung in ganz Deutschland."

Das sieht DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde nicht so: "Auch in der geänderten Fassung des Gesetzes, wie sie am 25. März 2014 von der NRW-Landesregierung beschlossen wurde, gibt es noch Nachbesserungsbedarf", sagt er.

Die vollständige Titelgeschichte auf den Seiten 10 bis 13 dieses Downloads:

www.studentenwerke.de/pdf/DSWJournal_01_2014.pdf

Weitere Themen im DSW-Journal 1/2014:

  • FH-Promotion: Die Vorschläge der schleswig-holsteinischen Wissenschaftsministerin Waltraud Wende sind gut, findet Wolf Wagner
  • Was wollen die bildungspolitischen Sprecher der Bundestags-Fraktionen?
  • Der Querdenker: Wie der Arbeitgeber-Lobbyist Peter Clever Bewegung ins deutsche Bildungssystem bringen will
  • Eine echte Willkommenskultur für ausländische Studierende: Die Studentenwerke arbeiten daran
  • Immer mehr Studentenwohnheime, Begegnungszentren und Kulturhäuser in Deutschland tragen den Namen Max Kade – eine Würdigung zu 70 Jahren Max Kade-Stiftung
  • Haben Sie es satt, immer an den 1968ern gemessen zu werden? Jan Cloppenburg vom fzs antwortet auf 13 Fragen
  • Wenn der deutsche Bildungsföderalismus verhindert, dass der Bund tatsächlich in die Grundfinanzierung der Hochschulen einsteigt, dann gehört dieser Föderalismus abgeschafft – meint DSW-Präsident Dieter Timmermann

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden