Auslandsaufenthalt

Beliebteste Zielstaaten für Studierende

Seit mittlerweile 10 Jahren ist Österreich unter deutschen Studierenden der beliebteste Zielstaat für ein Auslands­studium. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, studierten 28.700 Deutsche im Jahr 2017 an österreichischen Hochschulen.

19.12.2019 Bundesweit Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)
  • © www.pixabay.de

Auf den Plätzen zwei und drei der beliebtesten Zielstaaten folgten die Niederlande mit 21.900 sowie das Vereinigte Königreich mit 15.700 deutschen Studierenden. Knapp die Hälfte der deutschen Auslandsstudierenden studierte 2017 in diesen drei Staaten. Insgesamt waren 140.400 Deutsche an ausländischen Hochschulen eingeschrieben und damit 1 % weniger als 2016. Auf 1.000 deutsche Studierende an deutschen Hochschulen kamen 55 deutsche Studierende im Ausland.

© Statistisches Bundesamt (Destatis)

Die Wahl des Studienortes hängt oft eng mit dem Studienfach zusammen. „Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen“ war die beliebteste Fächergruppe der deutschen Studierenden in Österreich. Sie wurde von gut einem Viertel der Studierenden gewählt. In den Niederlanden stand mit einem Drittel der deutschen Studierenden „Wirtschaft, Verwaltung und Recht“ hoch im Kurs. Im Vereinigten Königreich war diese Fächergruppe mit einem Viertel der deutschen Studierenden ebenfalls die beliebteste. 

Viele Studierende weichen wegen Numerus clausus für Medizin auf Osteuropa aus 

Die Auswirkungen des Numerus clausus für Medizin an deutschen Hochschulen sind an den hohen Anteilen deutscher Studierender dieses Faches in einigen osteuropäischen Staaten erkennbar. In Ungarn, Polen, der Tschechischen Republik und Litauen studierten mehr als die Hälfte der deutschen Studierenden Medizin.

Weitere Ergebnisse zu deutschen Studierenden an ausländischen Hochschulen können der Publikation „Deutsche Studierende im Ausland – Ergebnisse des Berichtsjahres 2017“ entnommen werden.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden