Deutscher Bundestag

Perspektiven für wissenschaftlichen Nachwuchs sollen weiter entwickelt werden

(hib/ROL) - Der wissenschaftliche Nachwuchs spielt eine wichtige Rolle für die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Damit begabte Hochschulabsolventen ihre Potenziale entwickeln und sich qualifizieren können, benötigen sie optimale Rahmenbedingungen.

26.04.2012 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Die Regierungskoalition von CDU/CSU und FDP hat in einem Antrag mit dem Titel "Exzellente Perspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs fortentwickeln" (17/9396) einen 15-Punkte-Plan aufgestellt. Darin fordert sie die Bundesregierung auf, in den entsprechenden Aufsichts- sowie Bund Länder-Gremien darauf hinzuwirken, dass die Vertragsdauer für die Nachwuchswissenschaftler in der Regel an die Laufzeit der Projekte gekoppelt ist, in denen sie beschäftig sind.

Ferner soll bei der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) ein Leitfaden zum wissenschaftlichen Nachwuchs angefordert werden. Darin soll die HRK Vorschläge machen, wie die festgestellten Defizite im Wissenschaftszeitvertrag in der Praxis abgestellt werden können. Auch sollen Projekt- und Nachwuchsforschergruppen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen stärker gefördert werden. Zudem soll eine bessere Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Tätigkeit erreicht werden.

Laut Regierungskoalition empfinden sowohl Wissenschaftler wie politisch Handelnde es als zunehmend problematisch, dass in Deutschland Daten über den Qualifizierungsprozess des wissenschaftlichen Nachwuchses in systematischer Form fehlen, begründen sie ihren Antrag. Das gelte auch für die Promotions- und Postdoktorantenprogramme.

Zudem sei die geringe Kinderhäufigkeit bei Akademikern auffällig. Deshalb sei es wichtig, dass Wissenschaftler familiengerechte Arbeitsbedingungen vorfinden. Ein wichtiger Baustein sei dabei das Programm "Zeit gegen Geld" und die Einführung der familienpolitischen Komponenten im Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Doch reichten diese Komponenten nicht aus. Vielmehr müssten zusätzliche Anstrengungen unternommen werden, um die strukturellen Defizite in der Promotions- und in der Postdoktoranden-Phase zu verbessern. Im Antrag heißt es: "Dem wissenschaftlichen Nachwuchs muss in seiner gesamten Breite früh eine Orientierung gegeben werden, ob und unter welchen Bedingungen eine wissenschaftliche Karriere im Einzelfall Erfolgsaussichten hat."

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden