Professor Hans-Jochen Schiewer offiziell als Rektor der Universität Freiburg eingeführt

Als "gute Entscheidung für die Universität" bezeichnete Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg die Wahl des Germanisten Professor Dr. Hans-Jochen Schiewer zum Rektor der Universität Freiburg. Die offizielle Amtseinführung fand heute (24. Oktober) im Rahmen der feierlichen Eröffnung des Akademischen Jahres 2008/09 statt.

24.10.2008 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

"Mit seiner internationalen Erfahrung als Hochschullehrer, seinem Engagement in der akademischen Selbstverwaltung und der bisherigen Tätigkeit als Prorektor der Universität Freiburg ist Professor Schiewer auf das Rektoramt sehr gut vorbereitet", so der Minister.

Frankenberg betonte Schiewers Einsatz für die Universität Freiburg. Nach dem Wechsel seines Vorgängers, Professor Andreas Voßkuhle, ans Bundesverfassungsgericht habe Schiewer im Mai 2008 die kommissarische Leitung der Universität mit großem Sachverstand und Einsatzbereitschaft bewältigt. "Für diese Leistung möchte ich Ihnen sehr danken und für die kommenden Aufgaben viel Erfolg wünschen."

Die Sicherung des Exzellenzstatus der Universität und die Gewinnung hochqualifizierter Wissenschaftler nannte der Minister als besonders wichtige Vorhaben in der Zukunft. "In diesem Zusammenhang muss der Bolognaprozess fortgeführt und die Lehre durch hochschuldidaktische und qualitätssichernde Maßnahmen weiter professionalisiert werden." Neben dem Ausbau der regionalen und internationalen Vernetzung mit anderen Hochschulen müsse auch die Fortführung der Sanierungs- und Neubauvorhaben eine Rolle spielen, so der Wissenschaftsminister.

"Die Universität Freiburg zählt zu den ältesten, größten und traditionsreichsten Universitäten Deutschlands mit international hervorragendem Renommee. Mit ihrem interdisziplinären Innovationspotenzial wird es ihr gelingen, ihren Erfolgskurs fortzusetzen", sagte Frankenberg.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden