Brandenburg

Stärkung der frühkindlichen Bildung

An der Fachhochschule Potsdam verdoppelt sich ab dem Wintersemester 2012/2013 die Zahl der Studienanfängerplätze im Bachelor-Studiengang "Bildung und Erziehung in der Kindheit". Der Studiengang richtet sich an Erzieherinnen und Erzieher. Die Absolventen erhalten den Abschluss "Bachelor of Arts" und auf Antrag auch die staatliche Anerkennung als Kindheitspädagoginnen und Kindheitspädagogen.

18.05.2012 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Dazu Wissenschaftsministerin Sabine Kunst: "Die frühkindliche Entwicklung legt die Grundsteine für erfolgreiche Bildungsverläufe. Deshalb ist es wichtig, in diesem Bereich die Akademisierung der Berufsausbildung zu verbreitern und konsequent zu stärken. Wir setzen damit ein Vorhaben aus unserem Koalitionsvertrag um, das zugleich ein wichtiges bildungs- und hochschulpolitisches Signal ist. Dass nämlich Bildung und Wissenschaft Priorität haben in Brandenburg."

Jugendministerin Martina Münch betont, dass die Erziehung, Bildung, Betreuung und Versorgung von Kindern zu den wichtigsten Zukunftsaufgaben unserer Gesellschaft gehören. "Diese Aufgabe verlangt hochqualifiziertes Personal. Deswegen bin ich froh, dass die akademisch ausgebildeten Kindheits-pädagoginnen und- pädagogen künftig die Arbeit in unseren Einrichtungen stärken, insbesondere im frühkindlichen Bereich.

Der Rektor der Fachhochschule Potsdam, Johannes Vielhaber: "Wir freuen uns, dass unser Konzept der ´Förderung und Bildung von Anfang an` gerade jetzt besondere Anerkennung und Unterstützung findet - noch rechtzeitig, um den Absolventinnen und Absolventen des doppelten Abiturjahrgangs schon im Wintersemester zusätzliche Studienplätze zur Verfügung stellen zu können."

Der Studiengang ist ein weiterer Baustein zur Akademisierung des Erzieherberufes. Die Studierenden werden mit einem Hochschulstudium auf die Erweiterung des Berufsspektrums vorbereitet. Sie erwerben besondere Kompetenzen für pädagogische Aufgaben in Kindertageseinrichtungen (Krippen, Kindergärten, Horte und gemischte Einrichtungen), in Bildungs- und Begegnungsangeboten für Kinder und ihre Eltern oder an Schnittstellen zwischen Schule und Jugendhilfe. Außerdem werden Kompetenzen für Beratungs- und Führungsaufgaben im Beruf, in der Öffentlichkeitsarbeit und in der Vernetzung im Gemeinwesen vermittelt.

Der Studiengang hat bundesweit Maßstäbe für die akademische Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern gesetzt. Die Nachfrage nach Studienplätzen übersteigt das Angebot um ein Vielfaches. Die Absolventinnen und Absolventen haben sehr gute Berufschancen, weil der Bedarf an gut ausgebildeten Nachwuchskräften in diesem Berufsfeld stetig steigt.

Das Konzept sieht die Einrichtung von je drei zusätzlichen Professuren und akademischen Mitarbeitern sowie einen nicht-akademischen Mitarbeiter vor. Die Maßnahme erfordert rund 550.000 Euro pro Jahr, die der FH Potsdam zusätzlich von der Landesregierung zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: sozialwesen.fh-potsdam.de/babek.html


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden