Studentenwerk eröffnet neues Wohnheim

Ein knappes Jahr nach dem ersten Spatenstich hat das Studentenwerk Karlsruhe am 9. September die neue Wohnanlage in der Karlsruher Nancystraße eingeweiht. In verkehrsgünstiger Lage wurde auf einem Grundstück des Landes zeitgemäßer und kostengünstiger Wohnraum für 236 Studierende geschaffen.

09.09.2004 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Ein knappes Jahr nach dem ersten Spatenstich hat das Studentenwerk Karlsruhe am 9. September die neue Wohnanlage in der Karlsruher Nancystraße eingeweiht. In verkehrsgünstiger Lage wurde auf einem Grundstück des Landes zeitgemäßer und kostengünstiger Wohnraum für 236 Studierende geschaffen.

"Dass wir heute die Einweihung dieses Wohnheims feiern können, ist allein dem partnerschaftlichen Engagement von Studentenwerk, Studierenden, Stiftern und Land zu verdanken, die durch eine beispielhafte Zusammenarbeit die Sicherung der Finanzierung dieses Wohnheims ermöglicht haben", sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Michael Sieber (MdL), bei der Wohnheimeröffnung. Sein besonderer Dank galt dem SAP-Gründer und damaligen FH-Hochschulratsvorsitzenden Dietmar Hopp, dessen Spende in Höhe von 250.000 Euro den Ausschlag für den Bau gegeben habe.

Hartmut Igney, Geschäftsführer des Studentenwerks Karlsruhe, wagte auch einen Blick in die Zukunft: "Die höchst erfreuliche partnerschaftliche Zusammenarbeit mit allen Beteiligten hat gezeigt, dass in Zeiten knapper Kassen nur im Netzwerk solch notwendige Großprojekte realisierbar sind. Für das Engagement danke ich allen Partnern und Stiftern herzlich." Alle Plätze in der Wohnanlage Nancystraße 2 sind bereits vermietet, viele Studierende sind bereits zu Beginn dieses Monats eingezogen.

Mit dieser Wohnheimanlage hat das Studentenwerk innerhalb von drei Jahren fünf Wohnheime neu in Betrieb genommen und damit insgesamt 767 neue Wohnheimplätze geschaffen. Weitere aktuelle Wohnheimprojekte des Studentenwerks Karlsruhe stehen unmittelbar bevor. Hartmut Igney: "Das Wissenschaftsministerium unterstützt das Studentenwerk auch beim Erwerb des St.-Anna-Hauses in der Oststadt. Ähnliche Hilfe aus Stuttgart erhoffen wir auch für den Neubau auf dem Gelände der Musikhochschule Karlsruhe. Dieses Projekt hat neben der Unterstützung der fünf Karlsruher Rotary-Clubs bereits Spender aus der Karlsruher Wirtschaft anziehen können."

Im Januar 2003 hatte der Verwaltungsrat des Studentenwerks Karlsruhe nach Gesprächen mit Studierendenvertreterm eine zweckgebundene Erhöhung des Studentenwerksbeitrags von fünf Euro pro Student und Semester beschlossen. So finanzieren die Karlsruher und Pforzheimer Studierenden den Bau mit rund 300.000.- Euro pro Jahr mit. Vorausgegangen waren die Spende von Dietmar Hopp sowie ein Landeszuschuss in Höhe von 500.000.- Euro.

Ein zinsfreies Darlehen von Herrn Professor Dr.-Ing. Kristian Kroschel vom Institut für Nachrichtentechnik - Institut für Automation und Robotik - der Universität Karlsruhe (TH) in Höhe von 130.000,- Euro unterstützte die Finanzierung ergänzend und sicherte zugleich dem Institut Belegungsrechte für Programm- und Austauschstudierende. Die Bürgerstiftung "Stiftung für Studenten-Unterkünfte in Karlsruhe" sicherte mit einem zinsgünstigen Darlehen in Höhe von 100.000,- Euro dieses Bauvorhaben ab. Darüber hinaus stellt die Stiftung für das Musikzimmer der Wohnanlage ein Klavier zur Verfügung. Ein anderer Partner unterstützte die Innenausstattung der Gebäude: Die Karlsruher BBBank stellte sämtliche Schreibtischstühle der Wohnanlage zur Verfügung.

Staatssekretär Michael Sieber stellte die Wichtigkeit solcher Aktionen heraus: "Wenn wir die Wohnraumsituation der Studierenden weiter verbessern wollen, müssen wir uns auch in Zukunft bemühen, gemeinsame Finanzierungen zu verwirklichen. Karlsruhe geht hier mit gutem Beispiel voran." Gleichzeitig appellierte er an alle privaten Haus- und Wohnungseigentümer, Zimmer an Studierende zu vermieten: "Helfen Sie mit, dass Studierende ein Zimmer finden. Sie leisten damit einen Beitrag zur Entwicklung der Hochschulen", so Staatssekretär Michael Sieber.

Das Studentenwerk Karlsruhe betreut 33.000 Studierende der Karlsruher und Pforzheimer Hochschulen. Es ist Ansprechpartner in allen Fragen rund ums Studium. Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem das Betreiben der Mensen und Cafeterien an den Hochschulen in Karlsruhe und Pforzheim und der Bau und die Verwaltung eigener Studentenwohnheime. Außerdem ist das Studentenwerk für das BAföG zuständig, es betreibt mehrere Beratungsstellen und vermittelt kostenlos Privatzimmer. Vermieter, die ein Zimmer an Studierende vermieten möchten, können dies kostenlos unter der Telefonnummer 07 21/ 6 90 91 92.

Für Presse-Rückfragen:
Studentenwerk Karlsruhe AöR Geschäftsführung
Hartmut Igney E-Mail:
Web: www.studentenwerk-karlsruhe.de
Tel.: 07 21/69 09 -1 01

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Dr. Gunter Schanz
E-Mail:
Web: www.mwk.bwl.de
Tel.: 07 11/27 9 - 30 05


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden