Verwendung der Studienbeiträge / Stratmann: "Hochschulen handeln verantwortungsvoll"

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, hat mit Verwunderung zur Kenntnis genommen, dass die Grünen-Politikerin Gabriele Heinen-Kljajic die Hochschulen in Niedersachsen in unzulässiger Weise schlecht redet.

06.05.2008 Niedersachsen Pressemeldung Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

"Die Hochschulen im Lande setzen die Einnahmen aus Studienbeiträgen verantwortungsvoll und im Sinne des Niedersächsischen Hochschulgesetzes für die Verbesserung der Studienbedingungen und der Qualität der Lehre ein", sagte Stratmann. "Wer etwas anderes behauptet, hat sich nicht die Mühe gemacht, sich zu informieren. Auf den Internetseiten der Hochschulen finden sich ausführliche Darstellungen über die Verwendung der Studienbeiträge."

Die Mittel aus Studienbeiträgen stehen den Hochschulen als echte Mehreinnahmen zur Verfügung. Die Studierendenvertretungen wirken bei den Planungen und Vorschlägen zur Verwendung der Beiträge an den Hochschulen mit.

Die positive Entwicklung der Studienanfängerzahlen im Wintersemester 2007/08 (plus neun Prozent) und die vergeblichen Boykottaufrufe gegen die Studienbeiträge dokumentieren, dass Studienbewerber und Studierende keinesfalls abgeschreckt werden, sondern auf eine hochwertige Ausbildung Wert legen. Dafür leisten sie einen eigenen Beitrag.

Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur wird in den nächsten Tagen eine aktualisierte Zusammenstellung über die Verwendung der Studienbeiträge an den niedersächsischen Hochschulen auf der Ministeriums-Webseite veröffentlichen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden