DAAD

Zukünftig noch mehr Mitbestimmung für Studierende im DAAD-Vorstand

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) hat heute in Bonn mit großer Mehrheit Enrico Schurmann als weiteren studentischen Vertreter in den Vorstand gewählt. Er studiert an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Damit sind ab dem 1. Januar 2013 vier der fünfzehn gewählten Mitglieder im DAAD-Vorstand Studierende. ''Das war eine gute Entscheidung, denn das ehrenamtliche Engagement der Studierenden für den DAAD kann nicht hoch genug geschätzt werden. Es hilft uns dabei, die Programme und Stipendien an den aktuellen Erwartungen der Studierenden auszurichten denn sie haben den berechtigten Anspruch, internationale Erfahrungen zu sammeln und interkulturelles Wissen aufzubauen'', so DAAD-Präsidentin Professorin Margret Wintermantel.

04.07.2012 Pressemeldung Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Auch die Studierendenvertreter freuen sich über ihren Erfolg. Sie hatten sich für eine Satzungsänderung eingesetzt, um vier statt drei Vertreter in den Vorstand entsenden zu können. Peixin Xian, die an der Universität Bielefeld Deutsch als Fremdsprache studiert hat und nun zum Thema "Interkulturelle Kommunikation" promoviert, war bereits Mitglied im DAAD-Kuratorium und ist seit dem 1. Januar 2012 im Vorstand. Sie erklärt: "Wir Studierenden bringen uns noch mehr in den DAAD ein, mit unserem Engagement, unserer Erfahrung und unserem fachlichen Wissen. So bereichern und unterstützen wir die vielfältige Arbeit des DAAD durch die konkreten Erfahrungen deutscher und ausländischer Studierender in Vorstand und Kuratorium und setzen Themen wie zum Beispiel aktuell das Thema Auslandsaufenthalt mit Behinderung oder chronischer Krankheit."

Der DAAD ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern und ein eingetragener Verein. Seine Mitglieder sind 236 deutsche Hochschulen und 124 Studierendenschaften. Der DAAD-Vorstand tagt dreimal im Jahr und beschließt Themen von grundsätzlicher Bedeutung wie die strategische Ausrichtung der Programmarbeit, den Wirtschaftsplan oder die Besetzung von Auswahlkommissionen. Er besteht aus neun gewählten Hochschulvertreterinnen und -vertretern mit Erfahrungen in der Auslandsarbeit, zukünftig vier Vertretern der Studierendenschaften, fünf entsandten Mitgliedern aus Ministerien und Partnerorganisationen sowie der DAAD-Leitung.

Weitere Informationen zu den DAAD-Gremien sind im Internet verfügbar: www.daad.de/portrait/struktur/organigramm/08946.de.html.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden