Hochschulstudium

Sieben Tipps zum Studium in Deutschland

Wie gut muss ich Deutsch sprechen, wie finde ich die passende Hochschule, gibt es Stipendien? Hier findet ihr Antworten.

10.08.2018 Bundesweit Pressemeldung deutschland.de
  • © www.pixabay.de

Deutschkenntnisse sind kein Muss

An deutschen Hochschulen gibt es viele internationale Studiengänge. Ihr müsst also kein Deutsch können, um in Deutschland zu studieren. Von Agribusiness über Digital Media bis hin zu den Social Sciences: In der DAAD-Datenbank International Programmes in Germany findet ihr mehr als 160 meist englischsprachige Bachelorstudiengänge und rund 1.100 internationale Masterprogramme.

Alle Studiengänge und Hochschulen in Deutschland auf einen Blick: study-in.de.

Testet online eure Kenntnisse

Was müsst ihr können, wenn ihr Physik, Maschinenbau oder Linguistik in Deutschland studieren wollt? Auf der TestAS-Website findet ihr Beispielfragen für ausländische Studierende. Der Studieneignungstest fragt Fähigkeiten ab, die ihr in typischen Situationen in bestimmten Fächern braucht. Logisches Denken zählt ebenso dazu wie Textverständnis oder die Analyse komplexer Zusammenhänge.

Speziell an technisch interessierte Bewerber aus dem Ausland wendet sich ein SelfAssessment international der TU9, das ist ein Zusammenschluss von neun technischen Hochschulen in Deutschland.

Hier findet ihr finanzielle Förderung

Wichtigster Stipendiengeber für internationale Studierende ist der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD). Über die vielen DAAD-Außenstellen und -Informationszentren weltweit könnt ihr euch schon im Heimatland über Stipendien und die Voraussetzungen beraten lassen. In der Stipendiendatenbank des DAAD findet ihr Informationen zu den verschiedenen Arten der Förderung und passgenaue Angebote.

Auch Stiftungen und Begabtenfördernetzwerke können als Ansprechpartner interessant sein.

So wohnt ihr günstig

Keine andere Wohnform ist so beliebt: Viele internationale Studierende in Deutschland leben in einem Studentenwohnheim. Günstiger könnt ihr kaum wohnen. Die Kosten für ein Einzelzimmer liegen zwischen 160 und 300 Euro, je nach Studienort kann es auch mal teurer sein. Ein Wohnheimfinder auf study-in.de bietet Informationen, Adressen und Bewerbungshinweise.

Erledigt Bürokratie mit ein paar Klicks

Wer in Deutschland studieren will und ein Visum beantragt, braucht einen Finanzierungsnachweis. Das kann ein Einkommensnachweis der Eltern sein, eine Bankbürgschaft oder ein bestimmter Sicherheitsbetrag, der auf einem Sperrkonto hinterlegt ist. In Deutschland sind das 8.700 Euro für ein Jahr. So ist sichergestellt, dass ein Studium auch finanziert werden kann.

Ein Sperrkonto lässt sich bei der Deutschen Bank oder sehr leicht online bei der Fintiba einrichten. Ganz wichtig: Stellt den Antrag früh genug! Es dauert mindestens eine Woche, ein solches Konto zu eröffnen.

Schaut nach Servicepaketen

Vieles lässt sich vom Heimatland aus nur schlecht planen. Deshalb bieten Studentenwerke in Deutschland Servicepakete für internationale Studierende an. Wohnraum, Verpflegung und die Vermittlung einer Krankenversicherung sind inklusive. Die Kosten liegen zwischen 158 und 358 Euro. Das Angebot lässt sich schon vor Studienbeginn buchen, ist allerdings begrenzt.

Seid online live dabei

In diesem Semester klappt es noch nicht mit dem Studium in Deutschland? Dann könnten Massive Open Online Courses (MOOCs) eine Alternative sein. Die interaktiven Kurse sind weltweit und kostenlos zugänglich. Hochschulen wie die TU München oder die TU9-Allianz veröffentlichen deutsch- und englischsprachige Kurse zu ingenieurwissenschaftlichen Fächern. Ein breites fachliches Spektrum decken die Angebote auf der Vernetzungsplattform iversity.org ab.

Der Beitrag erschien zuerst auf © www.deutschland.de

Ansprechpartner

deutschland.de

Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden